Dakar nach WP3

Zweiter Streich von Sébastien Loeb

Dakar-Neuling Sebastien Loeb gewinnt im Werks-Peugeot auch die zweite regulär gefahrene Wertungsprüfung und baut die Gesamtführung aus.

Sebastien Loeb Dakar 2016 Peugeot
Sebastien Loeb gibt bei der Dakar weiterhin das Tempo vor

Der Mann ist einfach ein Phänomen. Am Montag gewann Dakar-Neuling Sébastien Loeb (Peugeot, Startnummer 314) nicht nur die erste lange Wertungsprüfung, die er jemals bei der „Mutter aller Marathon-Rallyes“ bestritt. Am Dienstag legte der neunmalige Rallye-Weltmeister noch einen drauf – er sicherte sich zwischen Termas Rio Hondo und San Salvador de Jujuy gleich noch den zweiten Tagessieg in Folge. Im Ziel nach rund 200 Kilometern hatte der Franzose fast eineinhalb Minuten Vorsprung vor Teamkollege Carlos Sainz (203).    

Auf den wiederum schnellen und schmalen Pisten, wo Navigation kaum eine Rolle spielte, profitierten Loeb und Beifahrer Daniel Elena sogar von der normalerweise ungeliebten Startposition eins. Von der Spitze weg – auch das eine neue Erfahrung für beide – setzten sie sich schon am ersten Wegpunkt in Führung, vier Sekunden vor dem Südafrikaner Leeroy Poulter im Werks-Toyota (319).

Am zweiten Wegpunkt hatte Loeb bereits 42 Sekunden Vorsprung herausgefahren. Zu diesem Zeitpunkt war Sainz (303) schon Zweiter, obwohl er nur als 14. gestartet war und mehrere Konkurrenten überholen musste. Auf dem Teilstück zum nächsten Wegpunkt war zwar der verhalten gestartete Nasser Al-Attiyah (Mini, 300) Schnellster. Bis ins WP-Ziel fiel der Vorjahressieger allerdings wieder hinter Sainz zurück.

Loeb distanzierte Sainz (+ 1.23 Minuten) und Al-Attiyah (+1.25 Minuten) schließlich deutlich. Auf Rang vier kam mit Giniel de Villiers (301, + 2.02 Minuten) der beste Toyota-Pilot ins Ziel. Der Südafrikaner und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz fuhren die letzten 20 WP-Kilometer mit einem Plattfuß – der Zeitverlust war geringer als bei einem Wechsel, der rund drei Minuten dauert. Dahinter folgten Mikko Hirvonen, Mini, 315) und der elfmalige Dakar-Sieger Stéphane Peterhansel (Peugeot, 302) wiederum fast zeitgleich.    

In der Gesamtwertung führt Loeb nun vor De Villiers (+ 3.58 Minuten) und Peterhansel (+ 4.02 Minuten).

Auch die dritte Wertungsprüfung war gekürzt worden. Von den geplanten 314 Kilometern war das erste Drittel in so schlechtem Zustand, dass die Organisatoren den Start an den ursprünglich ersten Kontrollpunkt verlegten. Das Feld der Race-Trucks wurde kurz nach dem Start der Spitzenreiter sogar ganz gestoppt. 

Zwischenstand nach Etappe 3

1.LOEB / ELENAPEUGEOT6:01:42
2.DE VILLIERS / VON ZITZEWITZTOYOTA+5:03
3.PETERHANSEL / COTTRET PEUGEOT+5:15
4.HIRVONEN / PERIN MINI+5:52
5.AL-ATTIYAH / BAUMEL MINI+6:39
6.POULTER / HOWIETOYOTA+6:43
7.TEN BRINKE / COLSOUL TOYOTA+8:42
8.VASILYEV / ZHILTSOV TOYOTA+9:55
9.DESPRES / CASTERA PEUGEOT+10:47
10.SAINZ / CRUZ PEUGEOT+12:20

Vorschau Etappe 4: San Salvador de Jujuy –San Salvador de Jujuy

Prüfung: 429 km, gesamt: 629 km. WP-Start erstes Auto (Rallye-Zeit/Deutsche Zeit): 09:11/13:11 Uhr, WP-Ziel erstes Auto: 13:16/17:16 Uhr

Lang wird’s, hoch geht’s – die Schleife um San Salvador ist der erste Teil einer sogenannten Marathon-Etappe, bei der am Abend kein Service durch die Mechaniker, nur von den Teilnehmern selbst erlaubt ist. Es geht rauf auf 3.500 Meter über Normalnull. Die große Höhe spielt in die Karten der Diesel-angetriebenen Peugeot und Mini. Die Strecke selbst variiert zwischen sandigem und felsigem Untergrund. Es wird anstrengend für Fahrer und Beifahrer, gerade weil das Tempo eher hoch bleibt.

GALERIE: Die Bilder der Dakar 2016


Mehr Bilder ansehen ...

« zurück
Dakar nach WP3

Zweiter Streich von Sébastien Loeb

Dakar-Neuling Sebastien Loeb gewinnt im Werks-Peugeot auch die zweite regulär gefahrene Wertungsprüfung und baut die Gesamtführung aus.

Sebastien Loeb Dakar 2016 Peugeot
Sebastien Loeb gibt bei der Dakar weiterhin das Tempo vor

Der Mann ist einfach ein Phänomen. Am Montag gewann Dakar-Neuling Sébastien Loeb (Peugeot, Startnummer 314) nicht nur die erste lange Wertungsprüfung, die er jemals bei der „Mutter aller Marathon-Rallyes“ bestritt. Am Dienstag legte der neunmalige Rallye-Weltmeister noch einen drauf – er sicherte sich zwischen Termas Rio Hondo und San Salvador de Jujuy gleich noch den zweiten Tagessieg in Folge. Im Ziel nach rund 200 Kilometern hatte der Franzose fast eineinhalb Minuten Vorsprung vor Teamkollege Carlos Sainz (203).    

Auf den wiederum schnellen und schmalen Pisten, wo Navigation kaum eine Rolle spielte, profitierten Loeb und Beifahrer Daniel Elena sogar von der normalerweise ungeliebten Startposition eins. Von der Spitze weg – auch das eine neue Erfahrung für beide – setzten sie sich schon am ersten Wegpunkt in Führung, vier Sekunden vor dem Südafrikaner Leeroy Poulter im Werks-Toyota (319).

Am zweiten Wegpunkt hatte Loeb bereits 42 Sekunden Vorsprung herausgefahren. Zu diesem Zeitpunkt war Sainz (303) schon Zweiter, obwohl er nur als 14. gestartet war und mehrere Konkurrenten überholen musste. Auf dem Teilstück zum nächsten Wegpunkt war zwar der verhalten gestartete Nasser Al-Attiyah (Mini, 300) Schnellster. Bis ins WP-Ziel fiel der Vorjahressieger allerdings wieder hinter Sainz zurück.

Loeb distanzierte Sainz (+ 1.23 Minuten) und Al-Attiyah (+1.25 Minuten) schließlich deutlich. Auf Rang vier kam mit Giniel de Villiers (301, + 2.02 Minuten) der beste Toyota-Pilot ins Ziel. Der Südafrikaner und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz fuhren die letzten 20 WP-Kilometer mit einem Plattfuß – der Zeitverlust war geringer als bei einem Wechsel, der rund drei Minuten dauert. Dahinter folgten Mikko Hirvonen, Mini, 315) und der elfmalige Dakar-Sieger Stéphane Peterhansel (Peugeot, 302) wiederum fast zeitgleich.    

In der Gesamtwertung führt Loeb nun vor De Villiers (+ 3.58 Minuten) und Peterhansel (+ 4.02 Minuten).

Auch die dritte Wertungsprüfung war gekürzt worden. Von den geplanten 314 Kilometern war das erste Drittel in so schlechtem Zustand, dass die Organisatoren den Start an den ursprünglich ersten Kontrollpunkt verlegten. Das Feld der Race-Trucks wurde kurz nach dem Start der Spitzenreiter sogar ganz gestoppt. 

Zwischenstand nach Etappe 3

1.LOEB / ELENAPEUGEOT6:01:42
2.DE VILLIERS / VON ZITZEWITZTOYOTA+5:03
3.PETERHANSEL / COTTRET PEUGEOT+5:15
4.HIRVONEN / PERIN MINI+5:52
5.AL-ATTIYAH / BAUMEL MINI+6:39
6.POULTER / HOWIETOYOTA+6:43
7.TEN BRINKE / COLSOUL TOYOTA+8:42
8.VASILYEV / ZHILTSOV TOYOTA+9:55
9.DESPRES / CASTERA PEUGEOT+10:47
10.SAINZ / CRUZ PEUGEOT+12:20

Vorschau Etappe 4: San Salvador de Jujuy –San Salvador de Jujuy

Prüfung: 429 km, gesamt: 629 km. WP-Start erstes Auto (Rallye-Zeit/Deutsche Zeit): 09:11/13:11 Uhr, WP-Ziel erstes Auto: 13:16/17:16 Uhr

Lang wird’s, hoch geht’s – die Schleife um San Salvador ist der erste Teil einer sogenannten Marathon-Etappe, bei der am Abend kein Service durch die Mechaniker, nur von den Teilnehmern selbst erlaubt ist. Es geht rauf auf 3.500 Meter über Normalnull. Die große Höhe spielt in die Karten der Diesel-angetriebenen Peugeot und Mini. Die Strecke selbst variiert zwischen sandigem und felsigem Untergrund. Es wird anstrengend für Fahrer und Beifahrer, gerade weil das Tempo eher hoch bleibt.

GALERIE: Die Bilder der Dakar 2016


Mehr Bilder ansehen ...

« zurück

Auch interessant

Ausstieg aus Formel E weiterlesen

Audi kehrt in den Rallyesport zurück

Überraschung in Ingolstadt: Audi verabschiedet sich werksseitig aus der Formel E und sortiert sein Motorsportprogramm neu. Neben der Rückkehr nach Le Mans will man auch im Rallyesport für Furore sorgen. Allerdings anders, als es sich die meisten Fans erhoffen.

weiterlesen
ERC 2020 abspielen

VIDEO: Best of Rallye Kanarische Inseln

Die besten Eindrücke vom Finale der Rallye-Europameisterschaft (ERC) 2020.

abspielen
ERC 2020 weiterlesen

Lukyanuk neuer Europameister - Junior-Titel für Solberg

Adrien Fourmaux gewinnt die Rallye Kanarische Inseln, aber im Mittelpunkt stand die Entscheidung in der Europameisterschaft.

weiterlesen
Rallye Kanarische Inseln weiterlesen

Ares führt knapp vor Fourmaux - Griebel Neunter

Wechselhafte Wetterbedingungen sorgten für spannende Duelle am ersten Tag der Rallye Kanarische Inseln. An der Spitze kann sich Iván Ares knapp von Adrien Fourmaux behaupten. Der Plan von Alexey Lukyanuk ging dagegen nicht auf.

weiterlesen
ERC 2020 weiterlesen

GALERIE: Rallye Kanarische Inseln

Das Finale der Rallye-Europameisterschaft (ERC) 2020 findet auf Gran Canaria statt. Hier sind die Bilder.

weiterlesen
Premiere 2021 abspielen

VIDEO: Test Hyundai i20 N Rally2

Der Hyundai i20 R5 steht vor der Ablösung und mit dem neuen i20 N Rally2 will Hyundai die Spitze in der lukrativen Fahrzeugklasse erobern.

abspielen