Rallye Dakar - 11. Etappe

Sainz gewinnt Königsetappe - Al-Attiyah kurz vor Sieg

Die Rallye Dakar biegt auf die Zielgerade ein und Nasser Al-Attiyah hat den Sieg zum Greifen nahe. Unterdessen zeigen die Audi-Piloten, wer im kommenden Jahr die Messlatte ist.

Die Tagesaufgaben auf der Königsetappe hätten kaum herausfordernder ausfallen können: Die elfte Wertungsprüfung der 2022er-"Dakar", die in einer Schleife um Bisha in Saudi-Arabien führte, eröffnete mit Sandpisten in Wadis und kleinen, schmalen Canyons – vor allem für die Beifahrer mit Hallo-Wach-Effekt.

Es folgten 50 Kilometer weicher Dünen, auch jene der Kategorie 3. Zwischen den einzelnen Dünensektionen galt es auf Plateaus das Tempo hochzuhalten. Ab Kilometer 127 waren wieder die Beifahrer verstärkt gefragt, die den richtigen Pfaden folgen mussten. Immer wieder tauchten kleine und weiche Dünen auf, die es vorallem den heckgetriebenen Buggys schwer machten. Den Abschluss bildete anspruchsvolle Navigation in Wadis und Tälern.

Jakub Przygonski und Co Timo Gottschalk mussten auf der elften Etappe ihren Plan, noch einmal Druck auf die direkten Gegner im Kampf um Platz vier zu machen, zeitig ad acta legen. Zwei Reifenschäden schon früh in der Sonderprüfung zwangen die "Dakar"-Vierten von 2021 dazu, eine langsamere und materialschonendere Gangart zu wählen. Auf der Schleife um Bisha mussten sie so ihre fünfte Gesamtposition hergeben – bleiben aber weiter die besten Vertreter mit einem heckgetrieben Buggy. Die souveräne Gesamtführung verteidigte Nasser Al-Attiyah (Toyota) auch vor dem abschließenden "Dakar"-Tag, der Tagessieg ging an Carlos Sainz (Audi).

Vorläufiger Gesamtstand nach Etappe 11

1. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) 36:49.51 Std.
2. Loeb/ Lurquin (Prodrive) 37:18.10 Std.
3. Al-Rahji/Orr Toyota) 37:53.34 Std.
4. Terranova/Carreras (Prodrive) 38:21.20 Std.
5. de Villiers/Murphy (Toyota) 38:34.02 Std.
6. Przygonski/Gottschalk (Mini) 38:41.48 Std.

Vorschau Etappe 12  (Bisha–Dschidda)

Prüfungskilometer: 164 km
Gesamtdistanz: 680 km
Start/Ziel: 07:50/9:32 Uhr (MEZ)

Die abschließende Etappe! Von Bisha geht es zurück zum Ausgangspunkt der 2022er-"Dakar": Dschidda. Wenn die Teilnehmenden das ersehnte Ziel erreichen, liegen insgesamt 8.413 Kilometer "Ideallinie" hinter ihnen, davon 4.121 auf Zeit. Niemand wird von sich behaupten können, stets auf dem kürzesten Weg geblieben zu sein. Die abschließenden 164 Prüfungskilometer muten im Vergleich zu dem, was schon zurückliegt, eher gemütlich an.

« zurück

Auch interessant

Rallye-Raid weiterlesen

Dicker Strafzettel von der FIA für Audi

Mit dem Sieg bei der Rallye Dakar hat Audi das Projekt in der Wüste beendet. Doch jetzt meldet sich die FIA und verweist darauf, dass sich der Hersteller für die Weltmeisterschaft eingeschrieben hat. 

weiterlesen
WRC, Gruppe A & Histo weiterlesen

Rallye4you - Neues Reglement in Österreich

Das neue Reglement bietet für alle Fahrzeuge, die über eine Homologation im Rallyesport verfügen die Möglichkeit, in einem Feld mit Zeitnahme im ÖRM-Rahmenprogramm zu starten. Das Reglement ist sehr offen gefasst, viele technische Änderungen sind freigestellt. 

weiterlesen
INT weiterlesen

GALERIE: Arctic Lapland Rally 2024

Nachdem Weltmeister Kalle Rovanperä auf der letzten Prüfung wegen eines technischen Problems ausfällt, staubt sein Toyota-Teamkollege Elfyn Evans den Sieg bei der Arctic Lapland Rally ab.

weiterlesen
Dacia Sandrider weiterlesen

Mit diesem Auto will Sebastien Loeb die Rallye Dakar gewinnen

Vorhang auf für den Dacia Sandrider, der ab 2025 bei der Rallye Dakar und in der Rallye-Raid-Weltmeisterschaft (W2RC) für Furore sorgen soll. Hinter dem Lenkrad: Sebastien Loeb und Nasser Al-Attiyah.

weiterlesen
INT weiterlesen

Carlos Sainz gewinnt Rallye Dakar 2024

Carlos Sainz und Beifahrer Lucas Cruz sicherten Audi nach rund 7.900 Kilometern den ersten Sieg bei der Rallye Dakar. Für die beiden Spanier, die bereits 2010, 2018 und 2020 als Erste ins Ziel kamen, ist es ihr Erfolg mit der vierten Marke.

weiterlesen
INT weiterlesen

Rallye Dakar - 11. Etappe: Loeb verliert, Sainz vor Sieg

Vorentscheidung bei der Rallye Dakar: Sebastien Loeb verliert durch einen Aufhängungsschaden und Plattfüße die letzte Chance, Carlos Sainz einzuholen. Dem Spanier ist der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen.

weiterlesen