8. Etappe

Rallye Dakar: Peterhansel gibt nicht auf

Peugeot-Pilot Stephane Peterhansel hat nach seinem zweiten Tagessieg Rang zwei im Visier. Sein Teamkollege Carlos Sainz liegt weiter in Führung.

Stéphane Peterhansel hat das Drama der siebten Wertungsprüfung offenbar gut weggesteckt. Nachdem er am Samstag durch einen Aufhängungsschaden die Gesamtführung verloren hatte, machte sich der Peugeot-Werksfahrer am Sonntag auf die Jagd nach Rang zwei. Mit seinem zweiten Tagessiege verkürzte er den Rückstand auf Nasser Al-Attiyah auf nur noch sieben Minuten. Der Toyota-Pilot aus Katar beendete die achte Wertungsprüfung als Dritter hinter Peterhansels Teamkollege Cyril Despres.

Zwischen diesen drei entwickelte sich vom Start weg ein spannender Dreikampf um den Sieg auf der mit 498 Kilometern längsten Tagesetappe. Zeitweise trennten nur wenige Sekunden dieses Trio. Im Ziel hatte Peterhansel gerade einmal 49 Sekunden Vorsprung vor Despres.

Besonders das Tempo von Al-Attiyah war erstaunlich. Weite Teile der Prüfung vom Sonntag verliefen auf über 4.000 Meter Höhe, im Extremen bis aus 4.800 Meter. In der hier sehr dünnen Luft haben die Fünfliter-Saugmotoren der Toyota in der Theorie deutliche Nachteile gegenüber den Dreiliter-Turbodieseln der Peugeot. Aber offensichtlich hat die Anpassung der Airrestrictoren im Vergleich zu 2017 – den Toyota wurde ein Luftmengenbegrenzer mit einem Millimeter größeren Durchmesser zugestanden – die Chancen zumindest in diesem Punkt wieder etwas gleichmäßiger verteilt. 

Das Mehr an Motorleistung konnten der südafrikanische Toyota-Pilot Giniel de Villiers und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz allerdings nicht nutzen. „Schwierige Etappe. So gut es am Samstag lief, so viele Probleme hatten wir am Sonntag“; fasst Dirk von Zitzewitz zusammen. „In der ersten Offroad-Passage haben wir uns in einer Ausspülung ganz blöde festgefahren und kamen erst einmal nicht mehr heraus. Wir waren auf uns alleine gestellt und haben 20 Minuten verloren. Sehr ärgerlich. Dazu kam später noch ein Plattfuß. Echt schade. Trotzdem ist im Kampf ums Podium noch alles drin.“ De Villiers/Von Zitzewitz verloren Gesamtrang vier an Teamkollege Bernhard ten Brinke.

Spitzenreiter Carlos Sainz ließ es freiwillig etwas ruhiger angehen, angesichts eines Vorsprungs von mehr als einer Stunde nur allzu verständlich. Der Peugeot-Pilot wurde Fünfter mit verschmerzbaren sieben Minuten Rückstand.

Nach der zweigeteilten Marathon-Etappe von Samstag und Sonntag war am Montag eine mit 243 Kilometern vergleichsweise kurze Wertungsprüfung geplant. Sie sollte wieder über Schotterpisten, anfangs erneut in Höhen von über 4.000 Meter, führen und an der Grenze zu Argentinien enden. Wegen starker Niederschläge und aufziehender Stürme wurde die Etappe jedoch abgesagt. Weiter geht es erst am Dienstag. Dann steht zwischen Salta und Belén eine der Königsetappen der Dakar auf dem Programm, bei dem Mensch und Maschine mit 372 fahrerisch und navigatorisch schwierigen Prüfungskilometern gefordert sein werden.

Ergebnis 8. Etappe

01. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, 5:15.18 Std.
02. Cyril Despres/David Castera, Peugeot, + 0.49
03. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, + 2.12
04. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, + 5.00
05. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot, + 7.04
06. Orlando Terranova/Bernardo Graue, Mini All4, + 10.00
07. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini All4, + 16.38
08. Khalid Al-Qassimi/Xavier Panseri, Peugeot, + 21.20
09. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, + 23.19
10. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, + 27.55 

Zwischenstand nach Etappe 8

01. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot, + 27:04.00 Std.
02. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, + 1:06.37
03. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, + 1:13.42
04. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, + 1:23.00
05. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, + 1:37.09
06. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini All4, + 2:28.36
07. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, + 2:43.30
08. Khalid Al-Qassimi/Xavier Panseri, Peugeot, + 2:55.42
09. Peter van Merksteijn/Maciej Marton, Toyota, + 4:59.41
10. Nicolas Fuchs/Fernando Mussano, Borgward, + 6:34.09

« zurück
8. Etappe

Rallye Dakar: Peterhansel gibt nicht auf

Peugeot-Pilot Stephane Peterhansel hat nach seinem zweiten Tagessieg Rang zwei im Visier. Sein Teamkollege Carlos Sainz liegt weiter in Führung.

Stéphane Peterhansel hat das Drama der siebten Wertungsprüfung offenbar gut weggesteckt. Nachdem er am Samstag durch einen Aufhängungsschaden die Gesamtführung verloren hatte, machte sich der Peugeot-Werksfahrer am Sonntag auf die Jagd nach Rang zwei. Mit seinem zweiten Tagessiege verkürzte er den Rückstand auf Nasser Al-Attiyah auf nur noch sieben Minuten. Der Toyota-Pilot aus Katar beendete die achte Wertungsprüfung als Dritter hinter Peterhansels Teamkollege Cyril Despres.

Zwischen diesen drei entwickelte sich vom Start weg ein spannender Dreikampf um den Sieg auf der mit 498 Kilometern längsten Tagesetappe. Zeitweise trennten nur wenige Sekunden dieses Trio. Im Ziel hatte Peterhansel gerade einmal 49 Sekunden Vorsprung vor Despres.

Besonders das Tempo von Al-Attiyah war erstaunlich. Weite Teile der Prüfung vom Sonntag verliefen auf über 4.000 Meter Höhe, im Extremen bis aus 4.800 Meter. In der hier sehr dünnen Luft haben die Fünfliter-Saugmotoren der Toyota in der Theorie deutliche Nachteile gegenüber den Dreiliter-Turbodieseln der Peugeot. Aber offensichtlich hat die Anpassung der Airrestrictoren im Vergleich zu 2017 – den Toyota wurde ein Luftmengenbegrenzer mit einem Millimeter größeren Durchmesser zugestanden – die Chancen zumindest in diesem Punkt wieder etwas gleichmäßiger verteilt. 

Das Mehr an Motorleistung konnten der südafrikanische Toyota-Pilot Giniel de Villiers und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz allerdings nicht nutzen. „Schwierige Etappe. So gut es am Samstag lief, so viele Probleme hatten wir am Sonntag“; fasst Dirk von Zitzewitz zusammen. „In der ersten Offroad-Passage haben wir uns in einer Ausspülung ganz blöde festgefahren und kamen erst einmal nicht mehr heraus. Wir waren auf uns alleine gestellt und haben 20 Minuten verloren. Sehr ärgerlich. Dazu kam später noch ein Plattfuß. Echt schade. Trotzdem ist im Kampf ums Podium noch alles drin.“ De Villiers/Von Zitzewitz verloren Gesamtrang vier an Teamkollege Bernhard ten Brinke.

Spitzenreiter Carlos Sainz ließ es freiwillig etwas ruhiger angehen, angesichts eines Vorsprungs von mehr als einer Stunde nur allzu verständlich. Der Peugeot-Pilot wurde Fünfter mit verschmerzbaren sieben Minuten Rückstand.

Nach der zweigeteilten Marathon-Etappe von Samstag und Sonntag war am Montag eine mit 243 Kilometern vergleichsweise kurze Wertungsprüfung geplant. Sie sollte wieder über Schotterpisten, anfangs erneut in Höhen von über 4.000 Meter, führen und an der Grenze zu Argentinien enden. Wegen starker Niederschläge und aufziehender Stürme wurde die Etappe jedoch abgesagt. Weiter geht es erst am Dienstag. Dann steht zwischen Salta und Belén eine der Königsetappen der Dakar auf dem Programm, bei dem Mensch und Maschine mit 372 fahrerisch und navigatorisch schwierigen Prüfungskilometern gefordert sein werden.

Ergebnis 8. Etappe

01. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, 5:15.18 Std.
02. Cyril Despres/David Castera, Peugeot, + 0.49
03. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, + 2.12
04. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, + 5.00
05. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot, + 7.04
06. Orlando Terranova/Bernardo Graue, Mini All4, + 10.00
07. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini All4, + 16.38
08. Khalid Al-Qassimi/Xavier Panseri, Peugeot, + 21.20
09. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, + 23.19
10. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, + 27.55 

Zwischenstand nach Etappe 8

01. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot, + 27:04.00 Std.
02. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, + 1:06.37
03. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, + 1:13.42
04. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, + 1:23.00
05. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, + 1:37.09
06. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini All4, + 2:28.36
07. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, + 2:43.30
08. Khalid Al-Qassimi/Xavier Panseri, Peugeot, + 2:55.42
09. Peter van Merksteijn/Maciej Marton, Toyota, + 4:59.41
10. Nicolas Fuchs/Fernando Mussano, Borgward, + 6:34.09

« zurück

Auch interessant

Corona-Krise weiterlesen

South Belgian Rallye kurz vor dem Start abgesagt

Die steigenden Corona-Zahlen verhindern die Durchführung der South Belgian Rallye. Die Veranstaltung wollte Hyundai nutzen, um sich auf den neuen WM-Lauf in Ypern vorzubereiten.

weiterlesen
Premiere 2021 weiterlesen

Hyundai stellt neuen i20 Rally2 vor

Mit der Präsentation des neuen i20 N hat Hyundai auch die Rally2-Version vorgestellt, die ab Sommer 2021 eingesetzt werden kann.

weiterlesen
ERC 2020 weiterlesen

Erneut hohe Geldstrafe für Hyundai Motorsport

Die Rally Fafe Montelongo hat für Hyundai Motorsport noch ein bitteres Nachspiel. Weil die Offiziellen Verstöße gegen die Homologation feststellten, muss die Marke tief in die Tasche greifen.

weiterlesen
IMG steigt aus weiterlesen

Wer möchte die Rallycross-WM vermarkten?

Die Rallycross-WM (WRX) war auf dem Weg, das nächste große Ding zu werden. Dann patzte Promoter IMG beim Übergang in die elektrische Zukunft und zieht nun endgültig den Stecker. Die FIA bemüht sich um Schadensbegrenzung.

weiterlesen
Corona-Krise weiterlesen

Schuberth-Mrlik: „Die Rallye W4 ziehe ich durch“

Obwohl die Corona-Ampel keine Zuschauer erlaubt, lässt sich Christian Schuberth-Mrlik nicht daran hindern, die Rallye W4 2020 zu veranstalten.

weiterlesen
ERC weiterlesen

Dominik Dinkel bleibt selbstkritisch

Bei der Rally Fafe Montelongo feiert Dominik Dinkel seine erste Top-10-Platzierung in der Rallye-Europameisterschaft. Dennoch bleibt er selbstkritisch.

weiterlesen