13. Etappe

Rallye Dakar: Al-Attiyah macht Druck - Schreck für Sainz

Toyota-Pilot Nasser Al-Attiyah verkürzt mit dem Tagessieg den Abstand zu Rang 2. Die Führung von Peugeot-Pilot Carlos Sainz schrumpft auf 45 Minuten, auch weil der Spanier kurz vor dem Ziel plötzlich ein Problem bekam.

Die zwölfte Etappe war eine der spannendsten der gesamten Rallye, am Ende aber nur mit geringen Auswirkungen auf die Gesamtwertung. Die Wertungsprüfung war mit 522 Kilometern sehr lang. Heftige Regenfälle in den Tagen zuvor hatten die Piste zudem an vielen Stellen in eine Schlammwüste verwandelt.

„Der erste Teil ging durch das Gebirge mit vielen Flussbetten, dort mit viel Geröll, Steinen und Ausspülungen, viel Wasser und Vegetation. Hier war die Navigation sehr schwierig und man brauchte viel Geduld“, beschrieb Dirk von Zitzewitz, Beifahrer im Werks-Toyota von Giniel de Villiers. „Die Pisten waren schön und wir sind gut zurechtgekommen. Der zweite Teil verlief durch die Wüste und es gab erneut Flussbetten. Schnell und schön zu fahren, mit viel Sand. Allerdings war die Route auch ziemlich kaputt und damit eine echte Buggy-Landschaft.“

Unter diesen Bedingungen lieferten sich das Toyota-Trio Nasser Al-Attiyah, Bernhard ten Brinke und Giniel de Villiers mit Stéphane Peterhansel (Peugeot), Orlando Terranova (Mini All4) und Mikko Hirvonen (Mini Buggy) vom Start weg einen heißen Kampf um die Führung.

Ten Brinke, Etappensieger am Mittwoch, überraschte dabei erneut. Obwohl er die Strecke eröffnen musste, führte er nach dem ersten Abschnitt der zweigeteilten Prüfung. Im zweiten Abschnitt wechselte die Führung, meist verursacht durch Reifenschäden, mehrfach zwischen Al-Attiyah, Peterhansel und Ten Brinke. Schließlich setzte sich Al-Attiyah knapp durch. „Die Rallye ist noch nicht vorbei, ich werde weiter Druck auf Peterhansel machen“, kündigte der Katari an.

Wie schon am Mittwoch fuhr Spitzenreiter Carlos Sainz auch während der zwölften Etappe auf Sicherheit. Der Peugeot-Pilot büßte zwar 16 Minuten seiner Führung auf Teamkollege Peterhansel ein, hat aber immer noch 44 Minuten Vorsprung. Einen großen Schreckmoment gab es am Ende der Etappe: Die letzten 15 Kilometer musste Sainz wegen eines Getriebeschadens im dritten Gang zurücklegen. Zwei Tage müssen der Spanier und sein Auto noch durchhalten, damit sich der 55-jährige den Traum von einem weiteren Dakar-Sieg erfüllen kann.   

Die Etappe am Freitag führt von San Juan nach Cordoba. Die Prüfung ist 369 Kilometer lang. Am Anfang geht es durch einige Dünen und Abschnitte mit tiefem Sand, dem sogenannten Fech-Fech. Den Abschluss bilden Strecken, die teilweise von der WM-Rallye Argentinien bekannt sind. Die Routenbeschaffenheit wird in etwa wie eine Motocross-Strecke sein: Loch an Loch – körperlich anstrengend, für das Material fordernd. „Die Etappe wird navigatorisch obendrein kein Kinderspiel“, erwartet Von Zitzewitz. „Nach der Sand-Hölle geht es über Schotterstrecken nach Córdoba. Hier entscheidet die Pace von Fahrer und Auto. Letzte Chance, anzugreifen!“

Ergebnis 12. Etappe

01. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, 5:49.57 Stunden
02. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, + 2.03
03. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, + 4.33
04. Orlando Terranova/Bernardo Graue, Mini All4, + 5.56
05. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, + 7.53
06. Mikko Hirvonen/Andreas Schulz, Mini Buggy, + 12.15
07. Khalid Al-Qassimi/Xavier Panseri, Peugeot, + 12.33
08. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini All4, + 14.51
09. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot, + 18.07
10. Cyril Despres/David Castera, Peugeot, + 21.37

Zwischenstand nach Etappe 12

01. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot, 42:24.31 Stunden
02. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, + 44.41
03. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, + 1:05.55
04. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, + 1:17.21
05. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, + 1:26.31
06. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini All4, + 2:51.02
07. Khalid Al-Qassimi/Xavier Panseri, Peugeot, + 3:20.45
08. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, + 7:04.26
09. Peter van Merksteijn/Maciej Marton, Toyota, + 7:10.59
10. Sebastian Halpern/Edu Pulenta, Toyota, +9:01.05

« zurück
13. Etappe

Rallye Dakar: Al-Attiyah macht Druck - Schreck für Sainz

Toyota-Pilot Nasser Al-Attiyah verkürzt mit dem Tagessieg den Abstand zu Rang 2. Die Führung von Peugeot-Pilot Carlos Sainz schrumpft auf 45 Minuten, auch weil der Spanier kurz vor dem Ziel plötzlich ein Problem bekam.

Die zwölfte Etappe war eine der spannendsten der gesamten Rallye, am Ende aber nur mit geringen Auswirkungen auf die Gesamtwertung. Die Wertungsprüfung war mit 522 Kilometern sehr lang. Heftige Regenfälle in den Tagen zuvor hatten die Piste zudem an vielen Stellen in eine Schlammwüste verwandelt.

„Der erste Teil ging durch das Gebirge mit vielen Flussbetten, dort mit viel Geröll, Steinen und Ausspülungen, viel Wasser und Vegetation. Hier war die Navigation sehr schwierig und man brauchte viel Geduld“, beschrieb Dirk von Zitzewitz, Beifahrer im Werks-Toyota von Giniel de Villiers. „Die Pisten waren schön und wir sind gut zurechtgekommen. Der zweite Teil verlief durch die Wüste und es gab erneut Flussbetten. Schnell und schön zu fahren, mit viel Sand. Allerdings war die Route auch ziemlich kaputt und damit eine echte Buggy-Landschaft.“

Unter diesen Bedingungen lieferten sich das Toyota-Trio Nasser Al-Attiyah, Bernhard ten Brinke und Giniel de Villiers mit Stéphane Peterhansel (Peugeot), Orlando Terranova (Mini All4) und Mikko Hirvonen (Mini Buggy) vom Start weg einen heißen Kampf um die Führung.

Ten Brinke, Etappensieger am Mittwoch, überraschte dabei erneut. Obwohl er die Strecke eröffnen musste, führte er nach dem ersten Abschnitt der zweigeteilten Prüfung. Im zweiten Abschnitt wechselte die Führung, meist verursacht durch Reifenschäden, mehrfach zwischen Al-Attiyah, Peterhansel und Ten Brinke. Schließlich setzte sich Al-Attiyah knapp durch. „Die Rallye ist noch nicht vorbei, ich werde weiter Druck auf Peterhansel machen“, kündigte der Katari an.

Wie schon am Mittwoch fuhr Spitzenreiter Carlos Sainz auch während der zwölften Etappe auf Sicherheit. Der Peugeot-Pilot büßte zwar 16 Minuten seiner Führung auf Teamkollege Peterhansel ein, hat aber immer noch 44 Minuten Vorsprung. Einen großen Schreckmoment gab es am Ende der Etappe: Die letzten 15 Kilometer musste Sainz wegen eines Getriebeschadens im dritten Gang zurücklegen. Zwei Tage müssen der Spanier und sein Auto noch durchhalten, damit sich der 55-jährige den Traum von einem weiteren Dakar-Sieg erfüllen kann.   

Die Etappe am Freitag führt von San Juan nach Cordoba. Die Prüfung ist 369 Kilometer lang. Am Anfang geht es durch einige Dünen und Abschnitte mit tiefem Sand, dem sogenannten Fech-Fech. Den Abschluss bilden Strecken, die teilweise von der WM-Rallye Argentinien bekannt sind. Die Routenbeschaffenheit wird in etwa wie eine Motocross-Strecke sein: Loch an Loch – körperlich anstrengend, für das Material fordernd. „Die Etappe wird navigatorisch obendrein kein Kinderspiel“, erwartet Von Zitzewitz. „Nach der Sand-Hölle geht es über Schotterstrecken nach Córdoba. Hier entscheidet die Pace von Fahrer und Auto. Letzte Chance, anzugreifen!“

Ergebnis 12. Etappe

01. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, 5:49.57 Stunden
02. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, + 2.03
03. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, + 4.33
04. Orlando Terranova/Bernardo Graue, Mini All4, + 5.56
05. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, + 7.53
06. Mikko Hirvonen/Andreas Schulz, Mini Buggy, + 12.15
07. Khalid Al-Qassimi/Xavier Panseri, Peugeot, + 12.33
08. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini All4, + 14.51
09. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot, + 18.07
10. Cyril Despres/David Castera, Peugeot, + 21.37

Zwischenstand nach Etappe 12

01. Carlos Sainz/Lucas Cruz, Peugeot, 42:24.31 Stunden
02. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret, Peugeot, + 44.41
03. Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel, Toyota, + 1:05.55
04. Bernard ten Brinke/MichelPerin, Toyota, + 1:17.21
05. Giniel de Villiers/ Dirk von Zitzewitz, Toyota, + 1:26.31
06. Jakub Przygonski/Tom Colsoul, Mini All4, + 2:51.02
07. Khalid Al-Qassimi/Xavier Panseri, Peugeot, + 3:20.45
08. Martin Prokop/Jan Tomanek, Ford, + 7:04.26
09. Peter van Merksteijn/Maciej Marton, Toyota, + 7:10.59
10. Sebastian Halpern/Edu Pulenta, Toyota, +9:01.05

« zurück

Auch interessant

Premiere 2021 weiterlesen

Hyundai stellt neuen i20 Rally2 vor

Mit der Präsentation des neuen i20 N hat Hyundai auch die Rally2-Version vorgestellt, die ab Sommer 2021 eingesetzt werden kann.

weiterlesen
ERC 2020 weiterlesen

Erneut hohe Geldstrafe für Hyundai Motorsport

Die Rally Fafe Montelongo hat für Hyundai Motorsport noch ein bitteres Nachspiel. Weil die Offiziellen Verstöße gegen die Homologation feststellten, muss die Marke tief in die Tasche greifen.

weiterlesen
IMG steigt aus weiterlesen

Wer möchte die Rallycross-WM vermarkten?

Die Rallycross-WM (WRX) war auf dem Weg, das nächste große Ding zu werden. Dann patzte Promoter IMG beim Übergang in die elektrische Zukunft und zieht nun endgültig den Stecker. Die FIA bemüht sich um Schadensbegrenzung.

weiterlesen
Corona-Krise weiterlesen

Schuberth-Mrlik: „Die Rallye W4 ziehe ich durch“

Obwohl die Corona-Ampel keine Zuschauer erlaubt, lässt sich Christian Schuberth-Mrlik nicht daran hindern, die Rallye W4 2020 zu veranstalten.

weiterlesen
ERC weiterlesen

Dominik Dinkel bleibt selbstkritisch

Bei der Rally Fafe Montelongo feiert Dominik Dinkel seine erste Top-10-Platzierung in der Rallye-Europameisterschaft. Dennoch bleibt er selbstkritisch.

weiterlesen
INT weiterlesen

GALERIE: Rallye Swidnica

Jari Huttunen wird im Hyundai i20 R5 neuer polnischer Meister. Das sind die Bilder der Rallye Swidnica.

weiterlesen