Rallye Dakar

„Mega-Enttäuschung“ für Timo Gottschalk

Ein Getriebeschaden beendet schon auf erster Etappe alle Siegchancen von Jakub „Kuba“ Przygonski und Beifahrer Timo Gottschalk. Markus Walcher zum Auftakt auf Rang 54.

Der Frust sitzt tief bei Jakub Przygonski und seinem deutschen Beifahrer Timo Gottschalk. Noch zu Anfang der Auftaktetappe fuhren die beiden an der Spitze mit. „Da, wo wir hingehören“, beschreibt Gottschalk, 2011 zusammen mit Nasser Al-Attiyah Sieger der Rallye Dakar, den eigenen Anspruch. Doch nach rund 150 Kilometern legte ein Getriebeschaden den Mini-Allradler lahm.

„Natürlich sind wir mega-enttäuscht“, ärgerte sich Przygonski. „Wir sind mit großen Erwartungen gestartet. Doch dann sowas. Einen Getriebeschaden sollte es nicht geben, schon gar nicht auf der ersten Etappe“, ergänzte Gottschalk.

Mit dem Bordwerkzeug bauten die beiden das Getriebe aus. Anschließend blieb ihnen nichts weiter, als auf den X-Raid-Service-Truck zu warten. Mit neuem Getriebe und knapp sechs Stunden Verspätung erreichte das polnisch-deutsche Duo schließlich das Etappenziel. Die Chancen auf einen Spitzenplatz sind damit schon nach der ersten Etappe dahin. „Es ist natürlich schwer, jetzt die Motivation hochzuhalten“, gab Gottschalk zu.

Besser lief die erste von zwölf Etappen für Markus Walcher und Beifahrer Tobias Henschel. Das einzige komplett deutsche Team im Feld der 78 klassierten Autos erreichte im Bowler das Tagesziel auf Rang 54.

Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück
Rallye Dakar

„Mega-Enttäuschung“ für Timo Gottschalk

Ein Getriebeschaden beendet schon auf erster Etappe alle Siegchancen von Jakub „Kuba“ Przygonski und Beifahrer Timo Gottschalk. Markus Walcher zum Auftakt auf Rang 54.

Der Frust sitzt tief bei Jakub Przygonski und seinem deutschen Beifahrer Timo Gottschalk. Noch zu Anfang der Auftaktetappe fuhren die beiden an der Spitze mit. „Da, wo wir hingehören“, beschreibt Gottschalk, 2011 zusammen mit Nasser Al-Attiyah Sieger der Rallye Dakar, den eigenen Anspruch. Doch nach rund 150 Kilometern legte ein Getriebeschaden den Mini-Allradler lahm.

„Natürlich sind wir mega-enttäuscht“, ärgerte sich Przygonski. „Wir sind mit großen Erwartungen gestartet. Doch dann sowas. Einen Getriebeschaden sollte es nicht geben, schon gar nicht auf der ersten Etappe“, ergänzte Gottschalk.

Mit dem Bordwerkzeug bauten die beiden das Getriebe aus. Anschließend blieb ihnen nichts weiter, als auf den X-Raid-Service-Truck zu warten. Mit neuem Getriebe und knapp sechs Stunden Verspätung erreichte das polnisch-deutsche Duo schließlich das Etappenziel. Die Chancen auf einen Spitzenplatz sind damit schon nach der ersten Etappe dahin. „Es ist natürlich schwer, jetzt die Motivation hochzuhalten“, gab Gottschalk zu.

Besser lief die erste von zwölf Etappen für Markus Walcher und Beifahrer Tobias Henschel. Das einzige komplett deutsche Team im Feld der 78 klassierten Autos erreichte im Bowler das Tagesziel auf Rang 54.

Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück

Auch interessant

Franzose mit Turbo-Power weiterlesen

Fahrbericht Peugeot 208 Rally 4

Peugeot hat sich nicht völlig aus dem Motorsport verabschiedet. Insbesondere der Rallyesport hat es den Franzosen seit Jahrzehnten angetan. Für Nachwuchsfahrer gibt es nun den 208 Rally 4.

weiterlesen
INT abspielen

VIDEO: Rallye flat out

Feinste Rallye Action.

abspielen
Schnelle Hilfe weiterlesen

VW Motorsport: Corona-Schutzausrüstung aus dem 3D-Drucker

Volkswagen Motorsport produziert Komponenten für Gesichtsschutz.

weiterlesen
INT abspielen

VIDEO: Rallye Action in Polen

Beeindruckende Szenen aus Polen ;)

abspielen
IRC abspielen

VIDEO: Rallye Monte Carlo 2011

Die Rallye Monte Carlo zählte im Jahr 2011 nicht zur Rallye-Weltmeisterschaft, doch die Action auf den vereisten Strecken ließ keine Wünsche offen.

abspielen
Hillclimb abspielen

VIDEO: Lancia Delta Integrale

Dieser Lancia Delta Integrale trägt den Spitznamen 'Flammenwerfer'.

abspielen