Rallye Dakar

„Mega-Enttäuschung“ für Timo Gottschalk

Ein Getriebeschaden beendet schon auf erster Etappe alle Siegchancen von Jakub „Kuba“ Przygonski und Beifahrer Timo Gottschalk. Markus Walcher zum Auftakt auf Rang 54.

Der Frust sitzt tief bei Jakub Przygonski und seinem deutschen Beifahrer Timo Gottschalk. Noch zu Anfang der Auftaktetappe fuhren die beiden an der Spitze mit. „Da, wo wir hingehören“, beschreibt Gottschalk, 2011 zusammen mit Nasser Al-Attiyah Sieger der Rallye Dakar, den eigenen Anspruch. Doch nach rund 150 Kilometern legte ein Getriebeschaden den Mini-Allradler lahm.

„Natürlich sind wir mega-enttäuscht“, ärgerte sich Przygonski. „Wir sind mit großen Erwartungen gestartet. Doch dann sowas. Einen Getriebeschaden sollte es nicht geben, schon gar nicht auf der ersten Etappe“, ergänzte Gottschalk.

Mit dem Bordwerkzeug bauten die beiden das Getriebe aus. Anschließend blieb ihnen nichts weiter, als auf den X-Raid-Service-Truck zu warten. Mit neuem Getriebe und knapp sechs Stunden Verspätung erreichte das polnisch-deutsche Duo schließlich das Etappenziel. Die Chancen auf einen Spitzenplatz sind damit schon nach der ersten Etappe dahin. „Es ist natürlich schwer, jetzt die Motivation hochzuhalten“, gab Gottschalk zu.

Besser lief die erste von zwölf Etappen für Markus Walcher und Beifahrer Tobias Henschel. Das einzige komplett deutsche Team im Feld der 78 klassierten Autos erreichte im Bowler das Tagesziel auf Rang 54.

Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück
Rallye Dakar

„Mega-Enttäuschung“ für Timo Gottschalk

Ein Getriebeschaden beendet schon auf erster Etappe alle Siegchancen von Jakub „Kuba“ Przygonski und Beifahrer Timo Gottschalk. Markus Walcher zum Auftakt auf Rang 54.

Der Frust sitzt tief bei Jakub Przygonski und seinem deutschen Beifahrer Timo Gottschalk. Noch zu Anfang der Auftaktetappe fuhren die beiden an der Spitze mit. „Da, wo wir hingehören“, beschreibt Gottschalk, 2011 zusammen mit Nasser Al-Attiyah Sieger der Rallye Dakar, den eigenen Anspruch. Doch nach rund 150 Kilometern legte ein Getriebeschaden den Mini-Allradler lahm.

„Natürlich sind wir mega-enttäuscht“, ärgerte sich Przygonski. „Wir sind mit großen Erwartungen gestartet. Doch dann sowas. Einen Getriebeschaden sollte es nicht geben, schon gar nicht auf der ersten Etappe“, ergänzte Gottschalk.

Mit dem Bordwerkzeug bauten die beiden das Getriebe aus. Anschließend blieb ihnen nichts weiter, als auf den X-Raid-Service-Truck zu warten. Mit neuem Getriebe und knapp sechs Stunden Verspätung erreichte das polnisch-deutsche Duo schließlich das Etappenziel. Die Chancen auf einen Spitzenplatz sind damit schon nach der ersten Etappe dahin. „Es ist natürlich schwer, jetzt die Motivation hochzuhalten“, gab Gottschalk zu.

Besser lief die erste von zwölf Etappen für Markus Walcher und Beifahrer Tobias Henschel. Das einzige komplett deutsche Team im Feld der 78 klassierten Autos erreichte im Bowler das Tagesziel auf Rang 54.

Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück

Auch interessant

ERC 2020 weiterlesen

Hyundai und MRF schicken Breen in die Rallye-EM

Hyundai will das Kundengeschäft mit dem i20 R5 weiter ankurbeln und unterstützt Craig Breen in der Rallye Europameisterschaft. Wichtigster Partner ist Reifenlieferant MRF. Eingesetzt wird das Fahrzeug vom italienischen BRC Racing Team.

weiterlesen
Auftakt in Finnland weiterlesen

GALERIE: Arctic Lappland Rallye

Klirrende Kälte, reichlich Schnee und prominente Fahrer: Die Bilder der Arctic Lappland Rallye.

weiterlesen
Arctic Rallye weiterlesen

Kalle Rovanperä siegt beim Toyota WRC-Debüt

Kalle Rovanperä wird beim ersten Einsatz im Toyota Yaris WRC den Erwartungen gerecht und gewinnt die Arctic Lappland Rallye mit deutlichem Vorsprung. Unterdessen kann in Norwegen Mads Östberg den ersten Saisonerfolg feiern.

weiterlesen
abspielen

VIDEO: Highlights Rallye Dakar 2020

Das Beste der Rallye Dakar 2020.

abspielen
Buggys vs. Allradler weiterlesen

Rallye Dakar: Mini schlägt Toyota 9:2

Carlos Sainz hat die diesjährige Rallye Dakar gewonnen. Es war die erste Ausgabe des Klassikers in Saudi-Arabien und neben der starken Premiere von Fernando Alonso beschäftigte das Biwak vor allem eine Frage: Sind die Buggys im Vorteil gegenüber den Allradlern?

weiterlesen
abspielen

VIDEO: Valtteri Bottas - Arctic Rally

F1-Star Valtteri Bottas (Citroen DS3 WRC) leistet sich beim Shakedown der Arctic Lappland Rally einen Dreher.

abspielen