Einsatz im Toyota

Dakar 2021: Versucht es Loeb noch einmal?

Noch bis Ende des Jahres ist Sebastien Loeb Hyundai-Werksfahrer. Doch die Zeichen stehen auf Abschied und das eröffnet die Möglichkeit, eine alte Rechnung mit der Rallye Dakar zu begleichen.

Seine Karriere als Hyundai-Werksfahrer hatte sich Sebastien Loeb anders vorgestellt. Der Rekord-Weltmeister musste jedoch schnell erkennen, dass man mit einem reduzierten Programm von nur sechs Läufen und wenigen Testtagen nicht mehr siegfähig sein kann. Die Ergebnisse blieben hinter den Erwartungen von beiden Seiten, eine Fortsetzung des bis Ende des Jahres laufenden Vertrages ist eher unwahrscheinlich.

Sollte die Ehe von Loeb und Hyundai geschieden werden, könnte aber bereits eine andere Marke auf den Franzosen warten.

Vor einigen Wochen testete Loeb einen kleinen Buggy von Overdrive und verriet dabei Jean-Marc Fortin, Chef der belgischen Motorsportschmiede, dass er mit dem Kapitel ‚Dakar‘ längst nicht abgeschlossen hat. „Wenn er ein siegfähiges Auto hätte, würde er gerne noch einmal starten“, verriet Fortin und setzt natürlich darauf, dass Loeb in einem Toyota Hilux seines Teams antreten wird.

Bislang startete Loeb vier Mal bei der Dakar und wurde 2017 Zweiter. Nach dem Ausstieg von Peugeot startete er im Vorjahr in einem privat eingesetzten 3008 DKR und erreichte den dritten Rang.

Jungspund Loeb

„Die Dakar ist die Rallye, bei der ich gerne wieder starten möchte“, bestätigte Loeb. Im Gegensatz zur WRC ist der 46-jährige im Wüstensand ein Jungspund. Im Januar gewann Carlos Sainz die erstmals in Saudi-Arabien ausgetragene Rallye - im Alter von 57 Jahren. „Ich habe also dort noch eine Zukunft“, scherzte Loeb.

Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück
Einsatz im Toyota

Dakar 2021: Versucht es Loeb noch einmal?

Noch bis Ende des Jahres ist Sebastien Loeb Hyundai-Werksfahrer. Doch die Zeichen stehen auf Abschied und das eröffnet die Möglichkeit, eine alte Rechnung mit der Rallye Dakar zu begleichen.

Seine Karriere als Hyundai-Werksfahrer hatte sich Sebastien Loeb anders vorgestellt. Der Rekord-Weltmeister musste jedoch schnell erkennen, dass man mit einem reduzierten Programm von nur sechs Läufen und wenigen Testtagen nicht mehr siegfähig sein kann. Die Ergebnisse blieben hinter den Erwartungen von beiden Seiten, eine Fortsetzung des bis Ende des Jahres laufenden Vertrages ist eher unwahrscheinlich.

Sollte die Ehe von Loeb und Hyundai geschieden werden, könnte aber bereits eine andere Marke auf den Franzosen warten.

Vor einigen Wochen testete Loeb einen kleinen Buggy von Overdrive und verriet dabei Jean-Marc Fortin, Chef der belgischen Motorsportschmiede, dass er mit dem Kapitel ‚Dakar‘ längst nicht abgeschlossen hat. „Wenn er ein siegfähiges Auto hätte, würde er gerne noch einmal starten“, verriet Fortin und setzt natürlich darauf, dass Loeb in einem Toyota Hilux seines Teams antreten wird.

Bislang startete Loeb vier Mal bei der Dakar und wurde 2017 Zweiter. Nach dem Ausstieg von Peugeot startete er im Vorjahr in einem privat eingesetzten 3008 DKR und erreichte den dritten Rang.

Jungspund Loeb

„Die Dakar ist die Rallye, bei der ich gerne wieder starten möchte“, bestätigte Loeb. Im Gegensatz zur WRC ist der 46-jährige im Wüstensand ein Jungspund. Im Januar gewann Carlos Sainz die erstmals in Saudi-Arabien ausgetragene Rallye - im Alter von 57 Jahren. „Ich habe also dort noch eine Zukunft“, scherzte Loeb.

Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück

Auch interessant

Ausstieg aus Formel E weiterlesen

Audi kehrt in den Rallyesport zurück

Überraschung in Ingolstadt: Audi verabschiedet sich werksseitig aus der Formel E und sortiert sein Motorsportprogramm neu. Neben der Rückkehr nach Le Mans will man auch im Rallyesport für Furore sorgen. Allerdings anders, als es sich die meisten Fans erhoffen.

weiterlesen
ERC 2020 abspielen

VIDEO: Best of Rallye Kanarische Inseln

Die besten Eindrücke vom Finale der Rallye-Europameisterschaft (ERC) 2020.

abspielen
ERC 2020 weiterlesen

Lukyanuk neuer Europameister - Junior-Titel für Solberg

Adrien Fourmaux gewinnt die Rallye Kanarische Inseln, aber im Mittelpunkt stand die Entscheidung in der Europameisterschaft.

weiterlesen
Rallye Kanarische Inseln weiterlesen

Ares führt knapp vor Fourmaux - Griebel Neunter

Wechselhafte Wetterbedingungen sorgten für spannende Duelle am ersten Tag der Rallye Kanarische Inseln. An der Spitze kann sich Iván Ares knapp von Adrien Fourmaux behaupten. Der Plan von Alexey Lukyanuk ging dagegen nicht auf.

weiterlesen
ERC 2020 weiterlesen

GALERIE: Rallye Kanarische Inseln

Das Finale der Rallye-Europameisterschaft (ERC) 2020 findet auf Gran Canaria statt. Hier sind die Bilder.

weiterlesen
Premiere 2021 abspielen

VIDEO: Test Hyundai i20 N Rally2

Der Hyundai i20 R5 steht vor der Ablösung und mit dem neuen i20 N Rally2 will Hyundai die Spitze in der lukrativen Fahrzeugklasse erobern.

abspielen