Rallye Dakar

Sieg für Carlos Sainz, Fernando Alonso wieder stark

Zum dritten Mal hat Carlos Sainz die Rallye Dakar gewonnen. Nasser Al-Attiyah entscheidet das Duell um den zweiten Rang gegen Stéphane Peterhansel für sich.

Carlos Sainz hat’s geschafft. Im Mini Buggy gewann er zum dritten Mal die Rallye Dakar. Auf der letzten, wegen Bauarbeiten auf der geplanten Strecke von 374 auf 167 Kilometer verkürzten Etappe ließ der Spanier nichts mehr anbrennen.

Nur noch eine klitzekleine Formalie fehlt: Nach einer langen Überführungsetappe muss Sainz noch das offizielle Ziel in Qiddiya erreichen – inklusive einer Runde auf der dortigen Rennstrecke.

Mit Spannung wurde das Duell um Gesamtrang 2 erwartet. Mit nur sechs Sekunden Differenz waren Nasser Al-Attiyah (Toyota) und Stéphane Peterhansel (Mini Buggy) in die Schlussetappe gegangen. Aber der Zweikampf war schon nach rund 50 Kilometern beendet – bereits nach dieser Distanz hatte Vorjahressieger Al-Attiyah den vor ihm gestarteten Rekordsieger Peterhansel eingeholt.

Sainz und Beifahrer Lucas Cruz gewannen die 42. Rallye Dakar, die erste in Saudi-Arabien, schließlich mit über sechs Minuten Vorsprung vor Al-Attiyah und elf Minuten vor Peterhansel. Auch Jakub Przygonski und sein deutscher Beifahrer Timo Gottschalk (Mini 4x4) erreichten das Ziel der zwölften Etappe, werden nach mehreren technischen Problemen in der Gesamtwertung aber nur in der Region um Rang 20 geführt.

Mit einer erneut starken Leistung zog Fernando Alonso (Toyota) einen Schlussstrich unter seine Dakar-Premiere. Der zweimalige Formel-1-Weltmeister hatte lange Chancen auf den Tagessieg, verlor aber im Schlussspurt über drei Minuten.

Alonso fuhr zwei Wochen lang konstant an der Spitze mit. Sein bestes Einzelresultat war Tagesrang 2 in der elften Etappe. Nach zwei selbst verschuldeten Unfällen – Aufhängungsschaden an Tag 2, doppelte Rolle auf der zehnten Etappe – und damit einhergehendem Zeitverlust von vier Stunden hatte er allerdings keine Chance mehr auf eine Platzierung unter den Top-10 der Gesamtwertung.

Mehr Infos in Kürze ...

Endstand Rallye Dakar 2020

1. Sainz/Cruz (ESP/ESP), Mini Buggy, 42:32.40 Std.
2. Al-Attiyah/Baumel (QAT/FRA), Toyota, + 6.21
3. Peterhansel/Fiuza (FRA/POR), Mini Buggy, + 9.58
4. Al-Rajhi/Zhiltsov (SAU/RUS), Toyota, + 49.10
5. de Villiers/Haro (ZAF/ESP), Toyota, + 1:07.09
6. Ten Brinke/Colsoul (NLD/BEL), Toyota, + 1:18.43

Ausstieg aus Formel E weiterlesen

Audi kehrt in den Rallyesport zurück

Überraschung in Ingolstadt: Audi verabschiedet sich werksseitig aus der Formel E und sortiert sein Motorsportprogramm neu. Neben der Rückkehr nach Le Mans will man auch im Rallyesport für Furore sorgen. Allerdings anders, als es sich die meisten Fans erhoffen.

weiterlesen
Rallye Dakar 2021 weiterlesen

Kris Meeke feiert Dakar-Debüt mit PH Sport

Seine Zeit in der Rallye-Weltmeisterschaft scheint abgelaufen, deshalb schaut sich Kris Meeke nach Alternativen um und wird in der Wüste fündig. Zum ersten Mal tritt er bei der Rallye Dakar an und kann auf ein bekanntes Team setzen.

weiterlesen
Toyota WRC-Programm weiterlesen

Mäkinen tritt ab - Köln übernimmt

Die Zeit von Tommi Mäkinen als Teamchef der Toyota-WRC-Mannschaft nähert sich dem Ende. Künftig übernimmt die Toyota Gazoo Racing Europe GmbH in Köln das Kommando.

weiterlesen
ERC 2020 weiterlesen

Spa-Rallye wird neues EM-Finale

Auch in der Rallye-Europameisterschaft ändern sich die Vorzeichen wöchentlich. Nachdem bereits die Rally Fafe Montelongo neu aufgenommen wurde, bildet die Spa-Rallye nun das neue Saisonfinale.

weiterlesen
Neue Pläne weiterlesen

Hyundai schickt WRC-Teams in die EM und nach Estland

So langsam kommt wieder Bewegung in die Sache. Hyundai Motorsport kündigte an, mit jeweils zwei World Rally Cars an der Rallye Rom und der Rallye Estland teilzunehmen.

weiterlesen
Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück