Neue Ideen

DMSB: Gymkhana und Cross-Karts in der DRM

Wenn sich in naher Zukunft wieder die Räder drehen, wünscht sich Dr. Hans-Gerd Ennser, Präsidiumsmitglied des DMSB, mehr Unterhaltung auf den Wertungsprüfungen.

Noch stehen die Motoren still, doch schon bald soll der Motorsport wieder in Gang kommen. „Stand heute werden wir sicherlich ab Sommer auf ganzer Linie beginnen können“, erklärte Dr. Hans-Gerd Ennser, Präsidiumsmitglied des DMSB, während der fünften Ausgabe von ‚Power-Stage – Der Rallye-Talk!‘.

In Frankfurt erarbeitete man mittlerweile nicht nur Empfehlungen für Veranstalter, um behördlich verordneten Schutzmaßnahmen während der Corona-Pandemie zu entsprechen, man beobachtet auch die Bemühungen der Politik, um in Sachen Lizenzen im vielen Lebensbereichen zu einvernehmlichen Lösungen zu kommen.

„Wir müssen warten, was uns der Gesetzgeber vorgibt. Spätestens im Herbst werden wir wissen, wie wir damit umgehen“, so Ennser. „Wir wollen natürlich unsere Lizenznehmer schützen, schließlich sollen sie ja auch 2021 wieder eine Lizenz beantragen und Motorsport betreiben. Das ist unser oberstes Ziel. Aber wir müssen uns an die gesetzlichen Regelungen halten.“

Doch nicht nur Verträge beschäftigen den Volljuristen im Moment, mit Blick auf die nahe Zukunft wünscht er sich neue Vorschläge der DMSB-Rallye-Experten, um den Veranstaltern mehr Möglichkeiten zur Vermarktung zu geben.

„Abgesperrte Wertungsprüfungen könnte man viel besser nutzen, zum Beispiel mit Demo- und Showfahrten“, so Ennser. „Ich denke auch an ein echtes Rahmenprogramm mit Gymkhana-Fahrten, das ist eine Mischung aus Präzisionsfahren, Slalom und Driften wie es Ken Block vormacht. Man könnte an Zuschauerpunkten solche Action bieten und die Gymkhana-Fahrer wären froh, neue Einsatzmöglichkeiten zu haben.“

Jugendförderung im Cross-Kart

Gleichzeitig regt Ennser eine Öffnung für Cross-Karts an, die ebenfalls über Wertungsprüfungen fahren könnten. „Das wäre extrem wichtig für die Nachwuchsförderung. Cross-Karts sind für Kinder und Jugendliche eine tolle Möglichkeit. Es gibt bereits interessante Gespräche mit dem ADAC. Jetzt sind die Experten aus dem Rallye-Fachausschuss gefragt, dem DMSB Präsidium tolle Vorschläge zu machen.“

Die Anregung kam direkt an, schließlich ist Power-Stage-Moderator Christian Riedemann als Fahrervertreter Mitglied des Fachausschuss.

35Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück