WRC 2020

Thierry Neuville gewinnt die Rallye Monte Carlo

Besser hätte das Jahr für Thierry Neuville nicht beginnen können: Der Hyundai-Pilot gewinnt die Rallye Monte-Carlo – Auftakt der Rallye-Weltmeisterschaft 2020. Es ist sein erster Sieg bei dem Klassiker.

Eine lange Serie geht zu Ende. Seit 2007 hieß der Sieger der Rallye Monte Carlo (WRC) Sebastien. Vier Mal war es Sebastien Loeb, der bereits von 2003 bis 2005 den Klassiker gewinnen konnte, anschließend stand Sebastien Ogier sechs Mal ganz oben auf dem Podest.

Jetzt beendet Thierry Neuville zusammen mit Beifahrer Nicola Gilsoul die Vormachtstellung der Franzosen und kann zum ersten Mal die ‚Monte‘ gewinnen. Die Bestzeit auf der abschließenden Power-Stage rundete den starken Auftritt ab: volle Punktzahl beim Saisonstart. „Wir wollten diese Rallye schon so lange gewinnen. Ein toller Start in die Saison”, jubelte Neuville. 

Am letzten Tag der ‚Monte‘ war Neuville der dominierende Fahrer. Während die Toyota-Konkurrenten Sebastien Ogier und Elfyn Evans mit ihren Reifen haderten, setzte er vier von vier Bestmarken. „In den letzten Tagen fühlten wir uns im Auto immer besser und ich konnte voll angreifen“, so Neuville.

Ogier versuchte, der Niederlage Positives abzugewinnen: „Mit einem neuen Team auf das Podium zu kommen ist sehr gut. Ich denke wir können zufrieden sein, auch wenn es noch ein paar Dinge gibt, um das Maximum aus dem Auto zu holen.“

Immerhin gelang es ihm, seinen Teamkollegen Evans auf der letzten Prüfung noch auf den dritten Rang zu verdrängen. Dieser hatte am gestrigen Tag die Führung übernommen, konnte die Leistung heute aber nicht mehr bestätigen. „Ich bin mir nicht sicher, was der Grund dafür ist”, ärgerte sich der Waliser über die verpasste Chance.

Auch für Sebastien Loeb gab es heute wenig zu bestellen. Der Rekord-Champion hatte frühzeitig seine Reifen aufgearbeitet und kämpfte mit stumpfen Waffen gegen die Konkurrenz, die ihn zügig abfangen konnte. Ein kleiner Ausrutscher sorgte ebenso dafür, dass sich Loeb hinter Esapekka Lappi (Ford) und WRC-Neuling Kalle Rovanperä (Toyota) mit dem sechsten Platz zufriedengeben musste.

„Wir hatten schon das ganze Wochenende Schwierigkeiten“, so Loeb, der zugab, bei der heutigen Reifenwahl daneben gegriffen zu haben. „Am Ende ging es nur noch darum, die Reifen zu schonen, um überhaupt ins Ziel zu kommen.“

Für Lappi nahm die Rallye Monte Carlo dagegen ein versöhnliches Ende. Am Donnerstag war er wie seine Teamkollegen wegen einer zu hoher Motortemperatur weit zurückgefallen und hatte auch an den nächsten zwei Tagen noch einige Eingewöhnungsschwierigkeiten in den Ford Fiesta WRC, aber der vierte Platz bedeutet auch sein bislang bestes Monte-Ergebnis. „Wir haben eine Menge gelernt und konnten uns Stück für Stück steigern“, fasste der Finne zusammen.

Die Ehre der französischen Rallye-Nation rettete Eric Camilli, der im Citroën C3 R5 die WRC3 (Privatiers) gewann und schnellster Rally2-Pilot war. Die WRC2 (Herstellerteams) konnte Mads Ostberg (Citroën) für sich entscheiden.

Schwerer Unfall von Tänak

Für Weltmeister Ott Tänak endete die Rallye Monte Carlo mit einer Nullnummer. Auf der vierten Prüfung hatte der Este die Kontrolle über seinen Hyundai i20 WRC verloren und verunfallte schwer. Tänak und Beifahrer Martin Järveoja blieben zum Glück unverletzt, die hohen Sicherheitsanforderungen moderner World Rally Cars machten sich erneut bezahlt.

Zittern in Schweden

In drei Wochen steht mit der Rallye Schweden (13. bis 16. Februar) der nächste WM-Lauf auf dem Programm. Allerdings schaut die Szene einigermaßen besorgt in den Norden, denn bislang ist dort von winterlichen Bedingungen nichts zu sehen. Die Veranstalter hoffen auf einen Kälteeinbruch in den kommenden Tagen, um noch rechtzeitig Eis und Schnee auf und neben den Prüfungen zu bekommen.

Ergebnis Rallye Monte Carlo 2020
1.Neuville / GilsoulHyundai i20 WRC3:10:57.6
2.Ogier / IngrassiaToyota Yaris WRC+0:12.6
3.Evans / MartinToyota Yaris WRC+0:14.3
4.Lappi / FermFord Fiesta WRC+3:09.0
5.Rovanperä / HalttunenToyota Yaris WRC+4:17.2
6.Loeb / ElenaHyundai i20 WRC+5:04.7
7.Katsuta / BarrittToyota Yaris WRC+11:27.9
8.Suninen / LehtinenFord Fiesta WRC+13:30.4
9.Camilli / BuresiCitroën C3 R5+13:42.2
10.Östberg / EriksenCitroën C3 R5+14:21.8

LINK: Mehr Ergebnisse ...
 
WM-Stand: 1. T. Neuville 30; 2. S. Ogier 22; 3. E. Evans 17; 4. E. Lappi 13; 5. K. Rovanperä 10; 6. S.Loeb 8; 7. T. Katsuta 6; 8. T. Suninen 4

Hersteller: 1. Hyundai 35; 2. Toyota 33; 3. M-Sport Ford 20
4Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück