WM 2010

Wie Hirvonen Loeb knacken will

Im Kampf um den Titel muss Mikko Hirvonen seine Form bei Asphaltläufen steigern. Ein entsprechendes Trainingsprogramm soll den Finnen fit machen.

<strong>NACHHILFE:</strong> Mikko Hirvonen will sich auf Asphalt verbessern

Seit 2004 ist Rekord-Weltmeister Sebastien Loeb auf Asphalt ungeschlagen. Will Mikko Hirvonen den Franzosen im Kampf um den Titel besiegen, muss er ihn auch auf befestigten Straßen Paroli bieten können, schließlich zählen 2010 gleich vier Asphaltläufe zum WM-Kalender.

 

„Wenn ich auf Schotter fahre, weiß ich immer, was das Auto macht. Auf Asphalt geht es mir nicht so“, gibt Hirvonen im Gespräch mit ‚Autosport‘ zu. „Ich brauche unbedingt mehr Zeit zum Testen und mehr Zeit mit Rob.“ – Fahrlehrer Rob Wilson trainierte mit Hirvonen bislang nur in Straßenautos, doch dies soll sich 2010 ändern, wie Ford-Teamboss Malcolm Wilson verriet: „Wir werden ab sofort versuchen ihm ein Rallyeauto zu geben. Mal sehen wie das funktioniert.“

 

Eine Teilnahme an Rundstreckenrennen kommt für Hirvonen nicht in Frage. „Ich will für mich selber fahren und erkennen, wann und wie ich bremsen muss. Es ist gibt einen Unterschied zwischen einer Rundstrecke und einer Prüfung. Ich bin mir sicher, auf der Rundstrecke wüsste ich, wo ich zu bremsen habe.“

 

 

Auch Malcolm Wilson hat erkannt, dass er seine Nummer-1 beim Asphalt-Lehrplan unterstützen muss, will man Loeb und Citroen bezwingen. „Wir haben vier Asphalt-Läufe im kommenden Jahr und wir planen viele Tests. Wir wollen zusätzlich mit den Fahrern auf diesen Untergrund arbeiten, sie brauchen einfach mehr Erfahrung“, erklärte Wilson.

 

Gelingt es Hirvonen, sein Können auf Asphalt zu steigern, kann er aus Sicht seines Chefs viele Titel in der Zukunft holen. „Seine Entwicklung ist fantastisch“, lobt Wilson den Finnen. „Niemand sonst ist in diesem Jahr Sebastien Loeb so nahe gekommen und wir versuchen in der nächsten Saison einen Schritt weiter zu kommen. Mikko wird 2010 noch besser sein.“ 

 

« zurück