Subaru-Gedenkfahrt

Weltrekord zu Ehren von McRae

Rund 1100 Subaru haben sich im Konvoi auf dem Weg von Colins Heimatort Lanark zum Prodrive-Hauptsitz in Banbury gemacht.

<strong>WELTREKORD IN BANBURY:</strong> 1086 Subaru auf der Prodrive-Teststrecke

Obwohl es für Subaru in der Rallye-Weltmeisterschaft zur Zeit nicht ganz rund läuft, eine große Fangemeinde hat der japanische Autohersteller unter den Rallyefans immer noch. Zu Gedenken der vor einem Jahr verstorbenen Rallye-Legende Colin McRae haben sich am vergangenen Wochenende 1086 Subaru-Besitzer getroffen, um die Distanz von rund 300 Meilen zwischen Colins Heimatort Lanark zum Prodrive-Hauptsitz in Banbury zurückzulegen.

 

Angeführt wurde der Konvoi von Vater Jimmy McRae, der es sich nicht nehmen ließ das Weltmeisterauto seines Sohnes von 1995, einen Gruppe A-Subaru Impreza, zu fahren. Die zum Teil 30 Meilen lange Autoschlange brauchte für die Strecke rund neun Stunden, am Straßenrand und auf den Autobahnbrücken verfolgten das Treiben zahlreiche Schaulustige und Zuschauer.

 

Am Sonntag wurden die Fahrzeuge auf der Prodrive-Teststrecke so geparkt, dass man einen „COLIN MCRAE“-Schriftzug und zusätzlich mit blauen und weißen Fahrzeugen die schottische Fahne abbildete. Der bisherige Weltrekord mit 800 Fahrzeugen wurde somit übertroffen und wird im Guinness Buch der Rekorde auftauchen. Nebenbei konnten für wohltätige Zwecke rund 40.000 Pfund für die McRae-Stiftung eingenommen werden.

« zurück