Rallye News

Umbruch in Australien

Nach dem Ende der Finanzspritzen aus öffentlicher Hand steht die Rallye Australien vor dem größten Umbruch in ihrer bisherigen Geschichte.

<strong>Umbruch:</strong> Die Rallye Australien wird sich ändern

Die Unterstützung durch die westaustralische Regierung war ein wesentlicher Baustein im rapiden Aufschwung der Rallye. Diese fand 1988 zum ersten Mal statt und erlangte bereits ein Jahr später den WM-Status. In dieser Saison erhält man zum letzten Mal Fördermittel und muss nun umdenken.

 

"Die Rallye ist sehr populär gewesen und es viele Menschen geben, die traurig wären, wenn sie verschwinden würde", erklärte Tourismus-Manager Mark McGowan. "In den vergangen 15 Jahren haben wir imer mehr Geld in die Rallye gesteckt, weil die Einnahmen abgenommen haben." - Aktuell investierte man umgerechnet 2.750.000 Euro in den WM-Lauf und McGowan machte deutlich, dass nur eine deutliche Kostenreduzierung die Zukunft des Events sichern könne.

 

"Im vergangenen Jahr kostete die Rallye den westaustralischen Steuerzahler 5.9 Millionen Dollar, es flossen aber nur 9.3 Millionen zurück. Der Ironman in Busselton brachte uns aber eine Summe von 5.2 Millionen, obwohl wir nur 300.000 Dollar investieren mussten. Die Rallye müsste also 300% mehr einnehmen, oder die Kosten um 62% reduzieren."

 

In einer Erklärung dankte der australischer Motorsportverband für die Unterstützung und hofft, dass der Event weiter auf dem hohen Level stattfinden kann, wenn auch in einem anderen Teil Australiens. Die Region Victoria hat sich bereits angeboten.

« zurück