Hirvonen jetzt vorn

Totalausfall für Subaru

Lange Gesichter im Subaru-Lager. Peter Solberg muss nach einem technischen Problem aufgeben und Chris Atkinson wirft sein Auto ins Unterholz.

<strong>DRAUSSEN:</strong> Petter Solberg muss aufgeben

Das Heimspiel von Subaru verlief für Petter Solberg und Chris Atkinson alles andere als optimal. Beide Fahrer sind bereits auf der ersten Etappe vorzeitig ausgeschieden.

 

Solberg musste auf der Verbindungsetappe zur sechsten Prüfung aufgeben. Kurz zuvor war er von der Strecke abgekommen und sich dabei offensichtlich das Getriebe seines Subarus beschädigt. Nachdem er die Reifen seines Imprezas gewechselt hatte, ließ sich nur noch der sechste Gang einlegen. Schlimmer erwischte es Teamkollegen Chris Atkinson. Der Australier feuerte bei hohem Tempo sein Auto in die japanischen Wälder. Sein Subaru wurde stark beschädigt, Atkinson und Beifahrer Prevot blieben aber unverletzt.

 

An der Spitze konnte Mikko Hirvonen die Führung von Jari-Matti Latvala übernehmen. Mit 8,7 Sekunden Vorsprung liegt der Ford-Pilot nun vor seinem Landsmann. "Bislang läuft es großartig für uns", freute sich Hirvonen. "Aber die Bedingungen sind sehr schwierig und die Rallye noch lang." - Sebastien Loeb hatte zunächst seinen Rückstand deutlich verringern können, verlor aber dann wieder Zeit und bleibt weiter Dritter. Hinter ihm bleibt sein Teamkollege Dani Sordo weiter Vierter, vor Henning Solberg im Ford Focus. Nach dem Ausscheiden der beiden Subaru-Piloten liegt Manfred Stohl nun auf Platz sechs, gefolgt von Xavier Pons und Luis Perez Companc.

 

Die Bilder der Rallye Japan...

« zurück