Rallye Argentinien

Sordo: "Es ist ein Risiko für Malcolm"

Unverhofft kommt oft. Dani Sordo ersetzt in Argentinien den verletzten Jari-Matti Latvala. Ein Risiko für Ford-Teamchef Malcolm Wilson, wie der Spanier selbst meint.

<strong>ABWARTEND:</strong> Dani Sordo muss sich noch an den Ford Fiesta WRC gewöhnen

Ein einziger Testtag mit rund 120 Kilometern mussten genügen, dann stand bereits die Abreise nach Südamerika auf dem Programm. Dani Sordo, der üblicherweise im Prodrive-Mini sitzt, darf in Argentinien der verletzten Jari-Matti Latvala ersetzten.

 

"Das ist ein Risiko für Malcolm", sagte Dani Sordo gegenüber Autosport. "Ich habe das Auto bislang nur einen Tag testen können und jetzt komme ich hier her und fahre eine Rallye die sehr, sehr schwierig ist. Auch für mich ist das ein wenig verrückt, aber das werde ich Malcolm nicht sagen. Ich versuche mein Bestes und will Fehler vermeiden. Ich bin überrascht wie alle anderen, dass ich hier in diesem Anzug stehe. Natürlich tut es mir auch leid für Jari-Matti. Es ist keine schöne Situation für ihn."

 

Dennoch glauben viele Beobachter, dass Sordo in der Lage ist, um einen Platz auf dem Podium zu kämpfen. Der Spanier bleibt skeptisch. "Der Test war nicht lang und es gibt noch Dinge, die ich mit dem Auto probieren will. Wir haben heute im Shakedown ein paar Sachen verändert. Danach lief es besser", sagte Sordo. "Es wird schwierig mit Mikko und Petter zu kämpfen, sie kennen ihre Autos. Das ist dasselbe mit dem Mini. Der ist ein Teil von mir. Aber nun sitze ich im Ford und muss an viele Dinge denken. Im Mini läuft das alles automatisch ab."

« zurück