Rallye News

Solberg gewinnt auch in Mexiko

Petter Solberg hat sein Versprechen wahr gemacht und gewinnt die Rallye Mexiko. Damit feiert der Subaru-Pilot eine perfekte Premiere seines neuen Impreza.

<strong>Sieger:</strong> Petter Solberg gewinnt die Rallye Mexiko

Solberg war am gesamten Wochenende der dominierende Mann im Feld und kontrollierte souverän das Geschehen. Am letzten Tag nahm der Norweger das Tempo deutlich zurück und sicherte seine Führung bis ins Ziel ab. Mit einem Vorsprung von 34.5 Sekunden feiert Solberg seinen zweiten Saisonsieg und ein perfektes Debüt des neuen Impreza WRC2005.

 

"Ich habe heute nichts mehr riskiert", erklärte Solberg, der mit dem Erfolg in Mexiko auch die Führung in der Gesamtwertung übernehmen konnte. "Unser neues Auto ist schon jetzt sehr gut und ich komme immer besser damit zurecht." - Kleiner Wehrmutstropfen für Subaru: Chris Atkinson, fulminant in das Wochenende gestartet, fiel mit fehlendem Öldruck auf der letzten Prüfung erneut vorzeitig aus.

 

Auf Rang zwei erreicht Marcus Grönholm das Ziel in Léon, vor seinem Teamkollegen Markko Märtin. "Es war heute fast schon ein wenig langeweilig, denn wir wollten kein Risiko eingehen und beide Autos auf das Podium bringen", erklärte Marcus Grönholm. "Die Punkte waren für mich und meine Meisterschaftspläne unheimlich wichtig." - Auch Märtin war zufrieden: "Ich bin glücklich über den dritten Rang und meinen zweiten Platz in der Meisterschaft. Das ist mehr als ich erwartet hatte"

 

Der Mann des Tages war Weltmeister Sebastien Loeb. Nach Motorenproblemen im Shakedown, knickte am Morgen der ersten Etappe das rechte Hinterrad ab und warf den Franzosen fast schon aussichtslos zurück. Doch Loeb steckte nicht auf und kämpfte sich Stück für Stück nach vorn. Auf der letzten Etappe schnappte er sich Mitsubishi-Pilot Harri Rovanperä und verdrängte den Finnen auf Platz fünf. "Ein wirklich gutes Ergebnis für uns nach all den Problemen. Die Punkte sind für die Weltmeisterschaft sehr wichtig", erklärte Loeb.

 

Toni Gardemeister beendet den mexikanischen WM-Lauf auf dem sechsten Rang, gefolgt von Antony Warmbold, der seine bislang beste Leistung in der Rallye-Weltmeisterschaft ablieferte. "Ich konnte einige guten Zeiten setzen, muss aber noch konstanter werden. Da hab ich noch Probleme", zeigte sich der Ford-Pilot zufrieden. Doch Warmbold musste bis ins Ziel um seinen siebten Rang zittern, denn Gilles Panizzi attackierte Warmbold und am Ende waren es gerade einmal 0.7 Sekunden, die beide Kontrahenten trennten. "Es ist trotzdem ein schönes Ergebnis, denn wir haben beide Autos in den Punkten", freute sich Panizzi.

 

Das Debüt des neuen Fabia WRC endet mit dem neunten Rang von Armin Schwarz und einem WM-Punkt für Skoda. "Wir hatten eine gute Rallye ohne Probleme mit dem Auto", so Schwarz. Teamkollege Jani Paasonen konnte zwar einige gute Zeiten mit dem weiterentwickelten World Rally Car aus dem Hause Skoda setzen, fiel aber nach einem Fahrfehler am ersten Tag aussichtslos zurück und strandete auf der letzten Prüfung der Rallye.

 

Erfreulich aus deutscher Sicht: Mitsubishi-Privatier Michael Kahlfuss sichert sich in Mexiko den Sieg in der seriennahen Gruppe-N.

« zurück