Rallye-WM

Ogier 2019: M-Sport oder Rücktritt?

Citroën möchte gerne Sebastien Ogier zurückholen, doch der Weltmeister zeigt sich wechselunwillig. Er will im kommenden Jahr bei M-Sport bleiben, liebäugelt aber auch mit einem Rücktritt. Nur eine Sache würde ihn umstimmen.

Nach dem Rauswurf von Kris Meeke muss sich Citroën neu aufstellen. Nachdem Teamchef Pierre Budar verkündete, dass man 2019 und 2020 in der Weltmeisterschaft antreten wird, stand sofort der Name von Weltmeister Sebastien Ogier im Raum. „Natürlich sind wir an ihm interessiert“, bestätigte Budar.

Ogier zeigt sich von den schon jetzt beginnenden Diskussionen genervt. „Ich bin zufrieden mit dem wo ich bin“, wehrte der 34-jährige Nachfragen ab. „Bei M-Sport läuft alles in die gewünschte Richtung.“

M-Sport-Chef Malcolm Wilson war es im Winter gelungen, wieder mehr Unterstützung durch Ford zu erhalten, auch wenn es offiziell noch immer kein Werkseinsatz ist. Zur Rallye Finnland wird man die nächste Ausbaustufe der Aerodynamik einführen, um im spannenden Titelkampf nicht ins Hintertreffen zu geraten. Anschließend will sich Wilson mit Ogier zusammensetzen, um über 2019 zu sprechen. „Seb hat mir zugesichert, dass ich sein erster Ansprechpartner bin und ich bin zuversichtlich, dass wir ihn halten können“, sagte Wilson.

Für Ogier wäre die Titelverteidigung mit M-Sport ein krönender Abschluss seiner Karriere, denn der Franzose dachte bereits mehrfach ans Aufhören. „Wer weiß schon, ob ich nächstes Jahr noch dabei bin“, kokettierte er mit einem möglichen Rücktritt.

Nur eine Sache würde Ogier umstimmen: „Ich bräuchte schon ein sehr überzeugendes Angebot, um meine Meinung zu ändern.“

<iframe width="700" height="394" src="https://www.youtube.com/embed/6GID2kq21xw" frameborder="0" allow="autoplay; encrypted-media" allowfullscreen=""></iframe>

« zurück