Rallye News

Nur noch 30 WRC in der WM.

Neue Änderungen im Reglement der Rallye-WM. Die FIA versucht weiter den Rallyesport attraktiver und damit mediengerechter zu gestalten.

Weltmeister Markus Grönholm.

Die FIA hat auf ihrer gestrigen Sitzung beschlossen, zukünftig das Starterfeld bei Rallye-WM-Läufen auf 90 Fahrzeuge zu begrenzen. Weiterhin sollen die Werkteams an der bisherigen Methode gehindert werden, Asphalt oder Schotterspezialisten bei entsprechenden Veranstaltungen einzusetzen. Zwei Stammfahrer müssen vor Saisonbeginn benannt werden, der Fahrer für das dritte Auto darf jedoch wechseln. Zukünftig werden nur noch 30 Autos pro Klasse zugelassen. Das bedeuted: 30 World Rally Cars, 30 Super 1600 und 30 weitere Fahrzeuge.

 

Weitere Regelungen: Ein Hersteller muss mindestens zwei, aber höchstens drei Autos während der Saison einsetzen. Von den drei Fahrzeugen können nur die jeweils beiden bestplazierten Punkte sammeln, ein Fahrer der nicht in der Weltmeisterschaft gemeldet ist, kann einem WM-Fahrer keine Punkte wegnehmen. Neue Hersteller müssen ab sofort mit mindestens zwei WRC's antreten und dabei alle Rallyes ab den Zeitpunkt des Einstiegs in einer Saison bestreiten.

 

Bei der Nummernvergabe gilt ab sofort: der Weltmeister bekommt die Nummer 1. Der zweite Fahrer seines Teams die Nummer 2. Die nachfolgenden Zahlen werden entsprechend der Platzierung in der Herstellerwertung des letzten Jahres vergeben.

« zurück