Einstieg 2012?

Nissen: "Rallye-WM passt zu VW"

Volkswagen-Motorsportchef Kris Nissen kann sich einen Einstieg in der Rallye-WM gut vorstellen. Möglicher Termin: Die Saison 2012.

<strong>MACHT HOFFNUNG:</strong> VW-Sportchef Kris Nissen gefällt die Rallye-WM

Es wäre die Nachricht, auf die Deutschlands Rallyefans so lange warten mussten. Kommt Volkswagen tatsächlich, würde sich endlich wieder ein hiesiger Hersteller in der Weltmeisterschaft betätigen. VW-Motorsportchef Kris Nissen nährt in einem Interview mit den Kollegen von Motorsport Aktuell die Hoffnungen.

 

"Als Alternative oder Ersatz zur Dakar ist meines Erachtens die Rallye-WM das Beste für VW", so Nissen. "Ich sehe nicht so viele negative Dinge. Okay, der Rallyesport ist im Moment nicht so populär in Deutschland und wird insgesamt nicht gut vermarktet, aber das kann man ändern. Auch bei der Dakar haben wir die Vermarktung zusammen nach vorne getrieben. Die Rallye-WM hat Potential, das es aber zu nützen gilt. Ich sehe lösbare Aufgaben. Das muss man gemeinsam mit Citroën, Ford und wem auch immer machen. Dafür gilt es einen Weg zu finden. Auf der Strecke boxt man miteinander, dahinter und daneben zieht man an einem Strang. Die Interessen sind ja gleich, jeder will gewinnen, aber auch zeigen, dass man da ist."

 

Auch wenn die Fernsehvermarktung in Deutschland weiter lahmt, sieht Nissen ein großes Potenzial in der Rallye-WM: "Auch im diesem Jahr werden wohl wieder über 200.000 Zuschauer zur Rallye Deutschland kommen. Haben wir 14 WM-Läufe in den unterschiedlichsten Ländern und Regionen mit zumeist über 100.000 Zuschauern ist das eine tolle Basis. Dann liegt es auch an den beteiligten Herstellern diese Bühne zu nutzen. Wir bringen rund 100 Händler zum 24-Stunden-Rennen an den Nürburgring. Die würden sich auch bei der WM-Rallye wohl fühlen. Gleiches kann ich mir in Großbritannien und anderen Ländern vorstellen."

 

Mindestens 18 Monate veranschlagt Nissen für den Bau eines World Rally Cars und der Umstrukturierung des Dakar-Teams. "Es ist wie mit einem Zelt: Beim ersten Aufbau, wenn alles neu ist, dauert es eben länger als beim zweiten oder dritten Mal. Für Citroen ist es im Moment sicher einfacher ein neues Rallyeauto zu bauen als ein Dakar-Prototyp", so Nissen.

 

Auch wenn es bereits einen Gesprächstermin mit FIA-Präsident Jean Todt gab und Nissen ein positives Fazit nach dem Treffen zieht, so gibt es noch keine offizielle Bestätigung des VW-Einstiegs. "Bisher ist klar, dass VW bei der Dakar 2011 startet. Es gibt keine Entscheidung für den Spitzensport 2012", mach Nissen deutlich.

 

« zurück