Rallye News

Mikko Hirvonen mit Vorteil?

Die Rallye Portugal hat ihr Gesicht verändert. Die fehlende Streckenkenntnis könnte Mikko Hirvonen in die Karten spielen, ähnlich wie zuletzt in Norwegen.

<strong>ANGRIFF:</strong> Hirvonen will in Portugal um Sieg kämpfen

Zuletzt gastierte die Weltelite der Quertreiber 2001 im Westen der iberischen Halbinsel. Die Rallye Portugal 2007 präsentiert sich allerdings in einem völlig neuen Gewand. Das Rallye-Zentrum liegt nun im Fußballstadion der Algarve-Stadt Faro. Ansonsten stellen die Wertungsprüfungen eine gelungene Mischung aus schnellen, offenen Strecken und anspruchsvollen Routen auf festgefahrenem Schotter dar. Diese dürften im Trockenen die Reifen extrem verschleißen, bei Nässe mutieren sie hingegen zu wahren Rutschbahnen ? was auch in diesem Jahr passieren könnte.

 

Während der Großteil der Spitzenfahrer in Portugal die neuen Strecken erst noch kennen lernen muss, kann Mikko Hirvonen auf seine Erfahrungen aus dem Jahr 2005 bauen, als die Rallye erstmals im neuen Layout präsentiert wurde. ?Mir hat die Streckenführung viel Spaß bereitet?, erinnert sich der Finne. ?Enge, kurvige Passagen wechseln sich mit schnellen Abschnitten ab. Die Straßen machten auch nach dem ersten Durchfahren noch einen ordentlichen Eindruck. Für die Reifen wird es rau. Trotzdem steht uns keine schwierige Wahl bevor: Wenn es trocken bleibt, kommt für diese Art Wertungsprüfung nur eine harte Laufflächenmischung in Frage.?

 

Nach seinem ersten Saisonsieg im hohen Norden, will Hirvonen auch in Portugal angreifen und setzt dabei auf die mangelnde Erfahrungen seiner beiden Hauptkonkurrenten Sebastien Loeb und Marcus Grönhom. ?Die Ausgangslage ist ähnlich wie in Norwegen, wo ebenfalls keiner von uns Fahrern über umfangreiche Streckenkenntnisse verfügte. Ich habe dort gewonnen ? also könnte mir auch die Rallye Portugal liegen?, fasst Mikko Hirvonen seine Erwartungen zusammen.

« zurück