Vertrag mit Citroën

Meeke: Hoffen auf Fortsetzung 2016

Kris Meeke weiß, dass ein Sieg allein sein Werkscockpit nicht absichern wird. Entsprechend motiviert startet der Nordire in die nächsten WM-Läufe, um der Citroën-Heeresleitung bis September genügend Gründe für eine Weiterverpflichtung zu liefern.

Im September sollen die Würfel fallen. Dann will Citroën-Teamchef Yves Matton entscheiden, mit welchen Fahrern sein Team im kommenden Jahr antritt. Die Verträge von Mads Östberg und Kris Meeke laufen am Ende der Saison aus. 

Klar ist, beide wollen bei den Franzosen bleiben, vor allem Meeke will seine Entwicklung zum ernsthaften Titelkandidaten auch nach 2015 fortsetzen. 

„Im Vergleich zu vielen anderen Werksfahrer bin ich trotz meiner 35 Jahre doch noch ein Frischling“, sagte Meeke. „Ich habe einen Einjahresvertrag und hoffe, dass ich auch 2016 weiter im DS 3 WRC sitzen werde. Ich denke, dass man im September mit mir spricht. Bis dahin will ich versuchen, die Entscheidung mit guten Resultaten positiv zu beeinflussen.“

Trotz der geringeren WM-Erfahrung im Vergleich mit anderen Spitzenpiloten ist Meeke stolz auf seine aktuellen Ergebnisse.

„Jari-Matti Latvala fuhr zum achten Mal in Argentinien und hat dort schon gewonnen. Wir waren zum zweiten Mal da und vom Start weg mindestens genauso schnell wie er. Auch Andreas Mikkelsen hatten wir grob im Griff“, so Meeke. „In Portugal lief es ebenfalls gut: Die Datenanalyse unserer Ingenieure zeigt, dass wir an den ersten beiden Tagen gerade einmal 0,07 Sekunden pro Kilometer langsamer waren als der spätere Sieger Latvala. Er durfte als Siebter auf die Strecke, wir waren zwei Startplätze vor ihm dran, sicher kein Vorteil.“

« zurück