Rallye Argentinien nach WP10

Meeke auf dem Weg zum ersten WM-Sieg

Nach einem Unfall von Hayden Paddon wird die WP9 abgebrochen. Dani Sordo wird von einem Defekt gestoppt. Die Plätze auf dem Treppchen scheinen vergeben.

32 Kilometer trennen Kris Meeke von seinem ersten WM-Sieg. Und der Weg dorthin war auch auf der zweiten Etappe mit Hindernissen gepflastert. Auf dem Weg zur letzten WP musste der Brite im DS3 einen unplanmäßigen Stopp einlegen , trotzdem startete Meeke pünktlich. „Ich musste etwas am Auto kontrollieren, aber alles gut“, erklärte Meeke im Tagesziel. Dass in einem Wasserloch der Motor aussprang, kostete nur wenige Sekunden. Mit 38,6 Sekunden Vorsprung kann es Meeke auf den letzten Kilometern ruhig angehen lassen. „Morgen werde ich wohl zum Sonntagsfahrer.“

Mads Östberg quälte sich mit einer Erkältung durch den Tag, hält aber nach wie vor an dem zweiten Platz und an einem Doppelsieg für Citroën fest. „Die WP war ganz in Ordnung“, meinte der Norweger. „Ich wollte eigentlich angreifen, aber das war bei den Streckenbedingungen zu risikoreich und nach etwa fünf Kilometern habe ich mich umentschieden.“

Jari-Matti Latvala nahm Östberg zehn Sekunden ab und verringerte den Rückstand auf 25 Sekunden, glaubt aber nicht daran, dass er ihm Platz zwei noch streitig machen kann. „Man kann nie wissen, aber wenn alles normal läuft ist der Abstand zu groß. Mein Ziel ist das Podium, auch wenn Platz zwei natürlich besser wäre. Wir werden sehen. Aber das Auto und das Setup passen jetzt, zum ersten Mal dieses Wochenende habe ich ein gutes Gefühl.“

Dani Sordo musste seinen Hyundai i20 mit einem technischen Defekt abstellen. Elfyn Evans rückt dadurch auf Rang vier, Thierry Neuville zog an Martin Prokop vorbei und ist nun Fünfter. Sébastien Ogier war ohne Servolenkung unterwegs und wurde auf der Strecke von Rallye2-Leidensgenosse Andreas Mikkelsen überholt. Mikkelsen gelang dennoch seine zweite Tages-Bestzeit.

Schwerer Unfall überschattet zweite Etappe

Die neunte Prüfung wurde nach einem Unfall von Hayden Paddon im Hyundai i20 abgebrochen. Der Neuseeländer verlor in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Auto und konnte mit einer Blitzreaktion zwar einen Überschlag vermeiden, doch er geriet nach links von der Strecke ab und erwischte eine Gruppe von Zuschauern. Nach ersten Angaben wurden dabei sechs Personen verletzt, die von Rettungskräften vor Ort versorgt und ins Krankenhaus gebracht wurden. Paddon und Beifahrer John Kennard ist nichts passiert, doch der Schock über den Abflug war ihnen deutlich anzusehen. Anschließend wurde massive Kritik an den Organisatoren laut, die nur lückenhaft über die Geschehnisse informierten, sondern auch die an dieser Stelle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen umsetzten.

Zwischenstand Rallye Argentinien nach 10 von 12 Prüfungen

1.K. Meeke / P. NagleCitroën DS3:14:51.7
2.M. Östberg / J. AnderssonCitroën DS+38.6
3.J. Latvala / M. AnttilaVolkswagen+1:03.7
4.E. Evans / D. BarrittFord+2:24.6
5.T. Neuville / N. GilsoulHyundai+4:51.0
6.M. Prokop / J. TománekForf+5:39.0
7.K. Al Qassimi / C. PattersonCitroën DS+10:34.3
8.D. Sordo / M. MartíHyundai+11:14.9
9.K. Al-Kuwari / M. Clarke (WRC 2)Ford+14:14.6
10.D. Domínguez / E. Galindo (WRC 2)Ford+17:10.0

LINK: Aktuelle Ergebnisse Rallye Argentinien 2015 ...

El Condor ruft

Die Rallye Argentinien endet am Sonntag mit der legendären Prüfung „El Cóndor–Copina“. Die abschließende Powerstage, bei der die drei schnellsten Drifter Zusatzpunkte sammeln, führt aus 2.138 Meter über Normalnull im Slalom durch eine mondähnliche Landschaft hinab auf 1.389 Meter über dem Meeresspiegel – für Fans und Fahrer ein atemberaubendes Spektakel. Gleichzeitig bringen die argentinischen Gebirge eine weitere Herausforderung mit sich: Aufgrund der sauerstoffärmeren Höhenluft büßen die Turbobenziner der World Rally Cars spürbar an Leistung ein. Die Ingenieure der Teams müssen die Triebwerke auf extreme Höhenunterschiede von bis zu 1.497 Metern vorbereiten.

VIDEO: Rallye Argentinien Tag 2


Mehr Videos ansehen ...

« zurück