WRC 2020

Lappi: „War überrascht, dass Ogier weitergemacht hat“

Im vergangenen Jahr war Esapekka Lappi Teamkollege von Sebastien Ogier. Die Akribie des Franzosen überraschte ihn dabei ebenso, wie dessen Entscheidung, den Helm doch noch nicht an den Nagel zu hängen. Doch dafür hat der Finne eine Erklärung.

Das Kapitel ‚Citroën‘ gehört nicht unbedingt zu den besten Erfahrungen, die Esapekka Lappi in seiner Karriere gemacht hat. Nur ein Jahr konnte er den Franzosen dienen, die sich kurzfristig aus der Rallye-Weltmeisterschaft zurückzogen. Grund für diesen Entschluss war der Abgang von Sebastien Ogier, der sich in Richtung Toyota verabschiedete.

Dessen Entscheidung, nach einem durchwachsenen Jahr überhaupt weiterzumachen, überraschte nicht nur Lappi. „Ich hatte irgendwie gedacht, er würde aufhören“, sagte der Finne. „Doch es scheint, dass der Ausgang der Weltmeisterschaft (der Verlust des Titels an Tänak) ein Motivationsschub für ihn war.“

Obwohl die Zusammenarbeit mit Ogier vorzeitig endete, hat sei bei Lappi Eindruck hinterlassen. „Ich hatte das Glück, in den letzten drei Jahren mit mehreren Spitzenfahrern zusammenzuarbeiten, aber die Krönung war Sebastien“, verrät Lappi. „Der größte Unterschied war, wie sehr er sich auf die kleinen Details konzentrierte. Nicht wirklich auf die Abstimmung des Autos, sondern auf all die anderen Dinge wie das, was außerhalb des Fahrens geschieht. Die Fahrer, die Informationen und die Reifenwahl. Das war eine gute Schule für mich und etwas, das ich noch nie zuvor so gesehen habe.“

Mäkinen will Ogier umstimmen

Ogier hat bereits mehrfach verkündet, dass 2020 sein letztes Jahr in der Rallye-Weltmeisterschaft ist. Doch Toyota-Teamchef Tommi Mäkinen hofft darauf, seinen Fahrer noch umstimmen zu können, auch mit Blick auf die Entwicklung der nächsten WRC-Generation.

Was denken andere Leser?Jetzt im Forum nachlesen ... « zurück