Rallye News

"Kronos ist unheimlich gereift"

Die Rückkehr ins Kronos-Team verlief für Manfred Stohl nicht optimal, aber dennoch ist der OMV-Pilot ist vom Umfeld begeistert.

<strong>OPTIMIST:</strong> Manfred Stohl will in Schweden wieder punkten

"Das Kronos-Team ist seit 2005 unheimlich gereift", verrät Manfred Stohl in seiner aktuellen Kolumne für "Rallye-Das Magazin" die ersten Eindrücke von der belgischen Rallyeschmiede. "Man merkt, dass Kronos jetzt nicht nur mehr Leute beschäftigt. Sie haben auch viel mehr Informationen zur Verfügung und wissen viel mehr über das Auto als 2005, als ich zuletzt dort fuhr. Das eine Jahr mit der indirekten Werksunterstützung macht sich bemerkbar."

 

Obwohl Stohl beim Saisonauftakt in Monte Carlo von ständigen Bremsproblemen um seine Chance gebracht wurde, glaubt er an die Fähigkeiten von Kronos und will das neue Wissen der Belgier nutzen. "Gewisse Sachen, die wir 2005 noch nicht machen durften, machen wir jetzt selbst. Das betrifft zum Beispiel den Umgang mit der Elektronik ? die ganze Datenauslesung und ?analyse. Dazu musste vor zwei Jahren immer noch ein eigener Ingenieur von Citroën anreisen", erklärt Stohl.

 

Das Comeback von Citroen in der Rallye-Weltmeisterschaft hatte natürlich auch Auswirkung auf Kronos. "Im Vergleich zum letzten Jahr fehlen zirka 20 bis 30 Prozent des Teams, weil diese von Citroën waren und natürlich jetzt wieder in das Werksteam zurück sind", gibt Stohl einen Einblick. "Aber das Kernteam in sich hat sich nicht groß verändert. Mein Ingenieur Matthieu Bassot war zum Beispiel im letzten Jahr der Ingenieur für Daniel Sordo."

 

[LINK=www.rallye-magazin.de/abo]Ausblick auf "Rallye-Das Magazin 02"...

« zurück