Rallye News

"Jetzt geht es richtig los..."

Der Champion schlägt zurück: Mit seinem dritten Saisonsieg hat sich Sébastien Loeb beim fünften WM-Lauf des Jahres wieder an die Spitze der Fahrerwertung gesetzt.

<strong>Nicht zu schlagen:</strong> Auch auf Sardinien kam keiner an Loeb vorbei

Die Operation Titelverteidigung nimmt nachhaltig Konturen an: Mit einem nie gefährdeten Sieg meldete Citroën-Werksfahrer Sébastien Loeb bei der Rallye Italien erneut seinen Anspruch auf die Fahrer-Weltmeisterschaft an. Der Franzose setzte auf acht der insgesamt 17 Wertungsprüfungen die Bestzeit und kontrollierte einen Vorsprung von knapp einer Minute ohne Probleme bis ins Ziel.

 

Auf den anspruchsvollen Schotterpisten Sardiniens spielte der amtierende Champion dabei die speziellen Vorteile seiner neu entwickelten Michelin-Z BTO-Pneus souverän aus: Bei Bodentemperaturen von bis zu 35 Grad Celsius knöpfte er seinen Kontrahenten insbesondere auf der jeweils letzten WP vor einem Reifenwechsel die entscheidenden Sekunden ab - also genau dann, wenn die Rallye-Pneus ihre Langlebigkeit unter Beweis stellen müssen.

 

?Die Prüfungen am Samstag waren lang und recht hart?, so der Citroën-Pilot. ?Auf den brutalen Passagen habe ich mich etwas zurückgehalten und meinen Xsara WRC geschont, um auf den schnelleren Stücken anzugreifen. Ich wollte mir unbedingt für den Sonntag ein Sicherheitspolster aufbauen, da wir dort sechs Prüfungen am Stück ohne Reparaturmöglichkeiten absolvieren müssen und ich nicht mehr unter Druck geraten wollte.?

 

Ein Plan, der aufging, wie auch Petter Solberg zugab: ?Am Sonntag habe ich schon nicht mehr an den Sieg geglaubt?, gestand der Weltmeister von 2003, der sich hinter Loeb mit acht WM-Punkten zufrieden geben musste. ?Im vergangenen Jahr betrug unser Rückstand auf Petter hier in Sardinien noch eine Minute?, erläuterte Loeb das Geheimnis seines Erfolges. ?Danach haben wir hart gearbeitet. Mein Auto und die Reifen von Michelin erwiesen sich als perfekt, und auch mir unterlief kein Fehler - das war's. Zwei Siege in Folge bringen uns die Führung in der Weltmeisterschaft zurück und verspricht noch einige heiße Kämpfe.?

 

Der neu entwickelte Michelin Z BTO-Schotterreifen feierte mit diesem Erfolg den zweiten Sieg bei seinem erst zweiten Einsatz. Dabei setzten die Werkspiloten von Citroën, Ford und Skoda zwei verschiedene Versionen dieses neuen Pneus ein: Die mittlere ?Z9?-Mischung kam am Freitag Morgen sowie am Sonntag zum Einsatz, der etwas härter abgestimmte ?Z9+? wurde am Samstag auf die Turbo-Allradler montiert.

 

Die Freude bei Loeb&Co über ihre neuen Reifen dürfte noch größer sein, denn nun stehen die heißen Schotterrallyes rund um das Mittelmeer auf dem Programm, eine ideale Spielwiese um den Reifenvorteil gegenüber der Konkurrenz auszuspielen.

« zurück