Loeb fällt zurück

Hirvonen übernimmt Spitze

Führungswechsel in der Türkei. Wie erwartet büßt Straßenkehrer Sebastien Loeb Zeit ein. Die Konkurrenz schlägt Kapital daraus und übernimmt die Spitze.

<strong>SCHNELL:</strong> Mikko Hirvonen übernimmt die Führung

„Es ist verdammt rutschig da draußen“, fluchte Sebastien Loeb im Ziel der vierten Prüfung. Erneut hatte der Weltmeister, der heute als erster Fahrer auf die Strecke muss, wertvolle Zeit verloren, weil er für den Rest des Feldes die Straßen kehren muss. „Wir haben keinen Fehler gemacht, aber die Reifen hatten Null Grip“, so Loeb weiter. Trotz des Nachteils kann sich der Franzose auf den fünften Rang halten und seinen Teamkollegen Dani Sordo auf Position sechs verdängen.

 

An der Spitze haben die Ford-Piloten das Kommando übernommen. Mikko Hirvonen führt das Feld mit einem Vorsprung von 6.9 Sekunden vor Jari-Matti Latvala an. „Wir hatten Probleme mit der Staubentwicklung. Man konnte kaum etwas sehen und das Atmen fiel uns schwer“, klagte Hirvonen. Auch Latvala hatte Schwierigkeiten: „Auf der ersten Prüfung des Tages haben wir uns schon einen Reifenschaden eingefangen. Eigentlich bin ich überrascht von unseren Zeiten. Das hätte noch schneller gehen können.“

 

Auch Gigi Galli hatte Probleme: „Nach der ersten Prüfung fing die Stoßstange hinten rechts plötzlich Feuer, weil er den Auspuff berührt hatte. Wir kamen zu spät zur nächsten Prüfung und fingen uns eine Zeitstrafe ein.“ Ärgerlich für den Italiener: Ohne die verhängte Strafe, würde Galli in Führung liegen, so liegt er knapp auf dem dritten Rang. Dicht dahinter kann sich Henning Solberg auf  Platz vier verbessern.

 

Pech hatte dagegen Urmo Aava. Der Este übernahm am Morgen zunächst die Führung im Klassement, riss sich dann aber ein Rad ab und fiel vorzeitig aus. Bei Subaru wurde man nach dem tollen Debüt des neuen Imprezas in Griechenland wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Petter Solberg belegt nach vier Prüfungen mit einem Rückstand von 24.4 Sekunden den siebten Rang, Chris Atkinson ist Neunter.

 

In der PWRC hat Uwe Nittel die Führung übernommen. Der Mitsubishi-Pilot liegt jetzt 0.4 Sekunden vor Mirco Baldacci. Andreas Aigner ist Vierter. „Bei uns läuft im Moment alles nach Plan. Die Bestzeit heute früh war gut für das Selbstvertrauen, in der darauf folgenden Prüfung habe ich etwas Speed herausgenommen um den Motor nicht zu überhitzen. Ich werde auch auf der zweiten Schleife versuchen, kontrolliert zu fahren“, so der Youngster.

 

Die Ergebnisse der Rallye Türkei...

Die Bilder der Rallye Türkei...

« zurück