Rallye Mexiko nach WP10: Lappi Ausrutscher rettet Ogier-Führung

Weil Esapekka Lappi von der Strecke rutschte, musste die zehnte Wertungsprüfung abgebrochen werden. Das spielte Sebastien Ogier in die Hände, der sonst seine Führung wegen eines Reifenschadens verloren hätte.

Weil Esapekka Lappi von der Strecke rutschte, musste die zehnte Wertungsprüfung abgebrochen werden. Das spielte Sebastien Ogier in die Hände, der sonst seine Führung wegen eines Reifenschadens verloren hätte.

Schützenhilfe der besonderen Art. Sebastien Ogier (Citroën) fängt sich auf der zehnten Wertungsprüfung der Rallye Mexiko einen Reifenschaden vorne rechts ein, doch einen kurzen Moment später wird die Prüfung auch Sicherheitsgründen unterbrochen.

Ogiers Teamkollege Esapekka Lappi war in einer Linkskurve von der Strecke abgekommen und blieb mit dem Heck in einem Graben stecken. Die Front des C3 WRC ragte jedoch noch gefährlich weit in die Ideallinie, sodass die Veranstalter die Notbremse zogen. Für Ogier Glück im Unglück. „Es lagen so viele Steine auf der Strecke, die von den Autos vor uns herausgeschleudert wurden, ich konnte einen Treffer nicht vermeiden“, erklärte der Weltmeister.

Ott Tänak und Thierry Neuville rücken jeweils einen Platz vor und liegen nun auf Rang vier und fünf. Die Freitags-Ausfälle Andreas Mikkelsen, Dani Sordo und Jari-Matti Latvala sind am Samstag wieder gestartet. Nur für Teemu Suninen ist die Rallye gelaufen.

Für Teemu Suninen (Ford) ist die Rallye Mexiko bereits gelaufen. Die Beschädigungen durch den gestrigen Abflug waren zu groß, der Finne konnte nicht wie zunächst erhofft unter Rally2-Regeln wieder ins Geschehen eingreifen. „Der Saisonstart war hart, aber wir werden gestärkt zurückkommen“, versprach Suninen.

Mehr Infos in Kürze ...