Jetzt wird es ernst für Tannert und Knacker

Die deutschen Fahnen halten in dieser Saison auf der WM-Bühne gleich zwei Teams hoch: Julius Tannert und Helmar Hinneberg bekommen in der Junioren-Weltmeisterschaft Verstärkung durch den 21-jährigen Nico Knacker, der gemeinsam mit Tobias Braun an den Start geht. In Schweden geht es zum ersten Mal zur Sache.

Die deutschen Fahnen halten in dieser Saison auf der WM-Bühne gleich zwei Teams hoch: Julius Tannert und Helmar Hinneberg bekommen in der Junioren-Weltmeisterschaft Verstärkung durch den 21-jährigen Nico Knacker, der gemeinsam mit Tobias Braun an den Start geht. In Schweden geht es zum ersten Mal zur Sache.

Am kommenden Wochenende startet die Junior-Rallye-Weltmeisterschaft in eine neue Saison. Wie im vergangenen Jahr bildet die Rallye Schweden den Auftakt der fünf Rallyes umfassenden Meisterschaft. Insgesamt kämpfen 13 Piloten beim Winterklassiker um den Sieg.

Für Julius Tannert ist es die dritte Saison in der Junior-WM und gleichzeitig eine letzte Chance. Der 28-jährige Zwickauer erreicht nun die Altersgrenze für die Meisterschaft. Im letzten Jahr konnte Tannert in Schweden einen Podestplatz einfahren. Auch in diesem Jahr strebt Tannert einen ähnlich guten Start in die Saison an, keine leichte Aufgabe in einem erneut stark besetzten Feld mit vielen Fahrern aus dem Norden.

„Ich kann kaum erwarten, dass es wieder los geht“, fiebert Tannert dem Start entgegen. „Aus dem letzten Jahr kenne ich die besonderen Herausforderungen der Rallye. Das Grip-Level ändert sich ständig und es braucht viel Erfahrung, dies richtig einzuschätzen. Ich bin hochmotiviert und möchte auf jeden Fall um das Podium kämpfen. Ein gutes Ergebnis wäre der perfekte Start in das Jahr.“

Nico Knacker bestritt im Vorfeld ausgiebige Testfahrten, um sich optimal auf seine erste Rallye in Schwedens Schnee vorzubereiten. „Mit der Rallye Deutschland habe ich zwar bereits zwei Mal einen Weltmeisterschaftslauf bestritten, doch in Schweden müssen wir mit komplett anderen Bedingungen fertigwerden. Unser Ziel wird es sein die Rallye ohne Probleme zu bestreiten und sicher ins Ziel zu fahren, denn jeder Kilometer zählt“, so Knacker.