Thierry Neuville: „Schweden ist eine gute Rallye für uns“

Die Rallye Schweden zählt bei Fahrern und Fans gleichermaßen zu den beliebtesten Veranstaltungen des Jahres. Thierry Neuville konnte im Vorjahr gewinnen und nicht nur deshalb reist der Belgier optimistisch in den Norden.

  • Im vergangenen Jahr konnte Thierry Neuville in Schweden gewinnen

Die Rallye Schweden zählt bei Fahrern und Fans gleichermaßen zu den beliebtesten Veranstaltungen des Jahres. Thierry Neuville konnte im Vorjahr gewinnen und nicht nur deshalb reist der Belgier optimistisch in den Norden.

Seit 2018 gehört Thierry Neuville zu einem exklusiven Kreis: Der Belgier ist einer von drei Nicht-Skandinaviern, die bislang die Rallye Schweden gewinnen konnten. Vor ihm gelang das Kunststück lediglich Sebastien Loeb und Sebastien Ogier.

„Schweden war in der Vergangenheit immer eine gute Rallye für uns“, meint Neuville. „Wir konnten ziemlich gute Leistungen abliefern, inklusive dem Sieg im letzten Jahr. Diese Rallye macht uns als Team Spaß und unser Auto funktionierte immer gut, damit konnten wir auf vereisten Strecken Bestzeiten fahren und die Schneewände nutzen, um ans Limit zu gehen.“ 

Die Rallye Schweden ist wie ein Wintermärchen im Zeitraffer. Auf speziellen Spike-Reifen rauschen die Piloten durch die verschneiten Wälder des Värmlands und erreichen dabei höhere Geschwindigkeiten als bei vielen anderen Rallyes. In der letzten Woche bekam Neuville bei Testfahrten in Schweden noch einmal Gelegenheit, um sich auf die besonderen Bedingungen der einzigen Winterrallye im Kalender einzustellen. Aber auch der Auftritt beim Saisonauftakt machte Lust auf das anstehende Spektakel.   

„Die Monte war ein gutes Zeichen für unser Potenzial und wir können kaum erwarten, in Schweden wieder hinter dem Lenkrad zu sitzen“, erklärte Neuville, der entsprechend des aktuellen Punktestands als zweiter Fahrer hinter Spitzenreiter Sebastien Ogier in die Spur muss. Sollte es schneien, ist das ein Nachteil für Neuville. Doch davon lässt er sich nicht aus der Ruhe bringen: „Wir wissen, dass unsere Gegner stark sein werden, so wie bei allen Rallyes. Wir konzentrieren uns auf uns und wollen die bestmögliche Leistung abliefern.“