Neuville setzt Bestzeit im Shakedown der Rallye Türkei

Thierry Neuville ist schnellster Fahrer im Shakedown der Rallye Türkei. Sein Teamkollege Andreas Mikkelsen erwischt einen weniger guten Start und kämpfte mit einem Antriebsschaden.

| Autor: 

Thierry Neuville ist schnellster Fahrer im Shakedown der Rallye Türkei. Sein Teamkollege Andreas Mikkelsen erwischt einen weniger guten Start und kämpfte mit einem Antriebsschaden.

Schon während der offiziellen Streckenbesichtigung (Recce) wurden den Fahrern bewusst, dass die Rallye Türkei alles andere als ein Zuckerschlecken wird. Eine Mischung aus Zypern und Griechenland wurde ihnen vom Veranstalter präsentiert, dicke Steinbrocken liegen mitten auf der Strecke und Thierry Neuville fasste stellvertretend für alle zusammen: „Das wird ein harter Brocken.“

Der WM-Spitzenreiter ließ sich die gute Laune trotzdem nicht nehmen. Mit der noch taufrischen Vertragsverlängerung in der Tasche setzte der Hyundai-Pilot auf der 4,7 Kilometer langen Shakedown-Strecke die Bestzeit und war 1,6 Sekunden schneller als sein Titelrivale Sebastien Ogier (Ford). Jari-Matti Latvala (Toyota) landete mit einem Rückstand von 2,1 Sekunden auf dem dritten Platz.

Weniger gut verlief der Shakedown für Andreas Mikkelsen. Er musste nach nur einem Durchgang seinen Hyundai i20 WRC mit einem Antriebsschaden abstellen, konnte aber nach erfolgreicher Reparatur noch einmal losfahren und sicherstellen, dass er für die Rallye gerüstet ist.

Die Rallye Türkei führt über 17 Wertungsprüfungen mit insgesamt 312,44 Kilometern. Dreh- und Angelpunkt ist der Service-Park in der Küstenstadt Marmaris. Hier kämpfen die Akteure am Donnerstagabend in den Straßen des Urlaubsortes auf einer zwei Kilometer kurzen Zuschauerprüfung um die erste Bestzeit. Am Freitag stehen sechs weitere WP auf dem Programm – darunter auch die mit 38,10 Kilometern längste Prüfung „Çetibeli“, die die weltbesten Quertreiber zwei Mal unter die Räder nehmen.

Ergebnis Shakedown Rallye Türkei

1. Neuville / Gilsoul  Hyundai i20 WRC 3:24,9
2. Ogier / Ingrassia  Ford Fiesta WRC +1,6
3. Latvala / Anttila  Toyota Yaris WRC +2,1
4. Tänak / Järveoja  Toyota Yaris WRC +3,7
5. Evans / Barritt  Ford Fiesta WRC +4,4
6. Lappi / Ferm  Toyota Yaris WRC +4,5
7. Östberg / Eriksen  Citroën C3 WRC +5,4
8. Breen / Martin  Citroën C3 WRC +6,7
9. Suninen / Markkula  Ford Fiesta WRC +6,9
10. Paddon / Marshall  Hyundai i20 WRC +6,9
11. Mikkelsen / Jaeger Hyundai i20 WRC +9,3