Sordo: „Citroën hat angefragt, aber ich will bei Hyundai bleiben“

Sein Freund Fernando Alonso hat in dieser Woche seinen Rücktritt aus der Formel1 erklärt, für Dani Sordo könnte auch der Zeitpunkt gekommen sein, um sich aus der Rallye-Weltmeisterschaft zu verabschieden. Doch der Spanier will weitermachen.

| Autor: 

Sein Freund Fernando Alonso hat in dieser Woche seinen Rücktritt aus der Formel1 erklärt, für Dani Sordo könnte auch der Zeitpunkt gekommen sein, um sich aus der Rallye-Weltmeisterschaft zu verabschieden. Doch der Spanier will weitermachen.

Dani Sordo bestreitet in diesem Jahr nur ein Teilzeitprogramm in der Rallye-Weltmeisterschaft und muss sich mit Hayden Paddon den dritten Werks-Hyundai teilen. Für den Spanier ist die Herabstufung aber kein Problem, er hat sich mit dieser Rolle mittlerweile abgefunden. 

„Es gibt einige Rallyes die ich nicht so sehr mag, von daher geht der Ansatz für mich in Ordnung. Außerdem bin ich Fünfter in der Weltmeisterschaft, obwohl ich viel weniger als der Rest fahre“, sagte Sordo, der keinen Hehl darauf macht, dass er auch künftig gerne bei Hyundai bleiben würde, selbst wenn er kein Vollzeitprogramm mehr bekommen würde.

Sordo: Citroën will Ogier

„Ich mag das Team und fühle mich wohl. Ich würde sehr gerne hier bleiben“, sagte der Spanier, an dem auch Citroën Interesse zeigte. „Ich weiß, dass man mit meinen Chefs über mich gesprochen hat. Aber Citroën will eigentlich Sebastien Ogier verpflichten.“

Nachdem sein Freund Fernando Alonso in dieser Woche seinen Rücktritt aus der Formel1 verkündet, hat sich auch Dani Sordo über einen Abschied aus der Rallye-WM Gedanken gemacht. „Aber noch bin ich nicht bereit dafür“, meinte der 35-jährige, der an diesem Wochenende seine 14. Rallye Deutschland in Angriff nimmt. „Ich weiß jedoch, dass ich nicht mehr der Jüngste bin und irgendwann der Zeitpunkt kommt. Ich werde sicherlich etwas Neues finden.“