Marijan Griebel peilt Top-10 beim WRC-Einsatz an

Auch wenn Marijan Griebel nicht mit einem aktuellen World Rally Car bei der Rallye Deutschland antritt, will er in die Top-10 fahren und seine ersten WM-Punkte sammeln.

| Autor: 

Auch wenn Marijan Griebel nicht mit einem aktuellen World Rally Car bei der Rallye Deutschland antritt, will er in die Top-10 fahren und seine ersten WM-Punkte sammeln.

Marijan Griebel bekam nach dem Gewinn der U28-Europameisterschaft nicht nur einen schönen Pokal überreicht, sondern auch das Ticket für einen Einsatz im World Rally Car bei einem WM-Lauf. Diese Möglichkeit nutzt der Pfälzer bei der bevorstehenden Rallye Deutschland (16. bis 19. August). 

„In meiner Heimat mit so einem Auto beim WM-Lauf zu starten, ist schon etwas ganz Besonderes“, fiebert Griebel dem Start entgegen. 

Bekanntschaft mit dem Citroën DS3 WRC konnte der 29-jährige bereits bei der Rallye Luxemburg machen. „Das Auto ist deutlich schneller und viel beeindruckender als ein R5-Fahrzeug, es macht natürlich auch viel mehr Spaß“, erklärt Griebel. „Der Einsatz gibt mir nicht nur die Chance, weitere Erfahrungen zu sammeln, sondern auch die Möglichkeit, auf mich aufmerksam zu machen.“ 

Damit dies gelingt, setzt er sich klare Ziele. „Sicherlich habe ich keine Chance gegen die Fahrer in den modernen World Rally Cars, aber unser Auto ist verdammt schnell und wir wollen nicht nur die WRC2-Starter hinter uns lassen, sondern peilen auch einen Platz in den Top-10 an. Ich will bei der Rallye Deutschland meine erste WM-Punkte holen“, sagt Griebel.

Über genügend Erfahrung bei der Rallye Deutschland verfügt der Polizeioberkommissar, schließlich führen die Strecken durch seine Heimat und es wird der mittlerweile achte Einsatz für Griebel sein: „So eine Chance zu bekommen ist einfach toll. Ich will jeden Meter genießen.“