Advertisement

Rallye Sardinien: Neuville besiegt Ogier in einem dramatischen Finale

Thierry Neuville hat die Rallye Sardinien gewonnen. In einem extrem spannenden Finale konnte er Sebastien Ogier auf der letzten Prüfung noch abfangen. Dritter wurde Esapekka Lappi.

| Autor: 
  • Thierry Neuville und Beifahrer Nicolas Gilsoul bauen ihre WM-Führung aus

Thierry Neuville hat die Rallye Sardinien gewonnen. In einem extrem spannenden Finale konnte er Sebastien Ogier auf der letzten Prüfung noch abfangen. Dritter wurde Esapekka Lappi.

Aufregung im Ziel der vorletzten Prüfung. Sebastien Ogiers Beifahrer Julien Ingrassia vergisst an der Zeitkontrolle die Bordkarte. Ohne diese kann der Weltmeister jedoch nicht weiterfahren und die Rallye wäre für ihn vorzeitig zu Ende. Ein vermeintlicher Anfängerfehler, der jedoch zeigt, wie groß die Anspannung im Finale dieser denkwürdigen Rallye Sardinien war.

Ott Tänak, der nach Ogier das Ziel der Prüfung erreicht, schnappt sich die Bordkarte und kann sie kurze Zeit später seinem ursprünglichen Besitzer überreichen. Der große Showdown kann wie geplant über die Bühne gehen und der hatte es in sich, denn Thierry Neuville konnte sich im Verlauf des Sonntagmorgens immer näher an Ogier heranschieben und lag vor der abschließenden Power-Stage nur noch acht Zehntel hinter dem Spitzenreiter zurück.

Auf den letzten Kilometern quetscht Neuville seinen Hyundai bis auf die letzte Schraube aus und setzt die Bestzeit. Hinter ihm versucht Ogier das Tempo des Belgiers zu erreichen, doch dieses Mal gelingt es ihm nicht. Mit einem Rückstand von lediglich sieben Zehnteln muss sich der Weltmeister seinem ärgsten Titelkontrahenten geschlagen geben - nach 314 Wertungskilometern!

"Schlacht verloren, aber nicht den Krieg"

„Ich habe heute wirklich alles gegeben, aber immer hier und dort immer etwas Zeit verloren“, erklärte Ogier, der von einer Trendwende in der Weltmeisterschaft nichts wissen will. „Wir haben heute zwar die Schlacht verloren, aber noch nicht den Krieg. Noch liegen sechs Runden vor uns, es gibt keinen Grund zur Panik. Thierry hatte hier Glück mit dem Regen, aber es kommen weitere Rallyes, bei denen er als erster Fahrer Zeit verlieren wird.“

Neuville, der einen entscheidenden Treffer gegen Ogier am Samstagmittag landete, als er diesem auf einen Schlag 15 Sekunden abnehmen konnte, ließ sich im Ziel von seinen Fans lautstark feiern. „Was für ein Kampf, was für eine Rallye und was für ein Sieg. Wir sind überglücklich“, strahlte Neuville.

Nachspiel für Ogier?

Möglicherweise hat das Drama um die Bordkarte von Ogier noch ein Nachspiel. Die Offiziellen diskutieren, ob der Franzose deshalb eine Zeitstrafe erhält. Beifahrer Ingrassia warf sich bereits vorsorglich in den sardischen Staub: „Es war mein Fehler. Man kann es eintausend Mal richtig machen und dann versaust du es mit einer einzigen Aktion.“

Den dritten Platz sichert sich Toyota-Pilot Esapekka Lappi und sorgt für etwas Balsam auf der Seele von Teamchef Tommi Mäkinen. Der musste am Freitag den Ausfall von Speerspitze Ott Tänak verkraften, genau wie die technischen Probleme, die Jari-Matti Latvala am Ende der zweiten Etappe ausbremsten.

Hayden Paddon (Hyundai) setzte sich zwar im Duell mit Mads Östberg (Citroën) durch und wurde Vierter, doch der Neuseeländer hatte sich mehr erhofft. „Es hat einfach nicht Klick gemacht“, meinte Paddon, der dem Ergebnis dennoch etwas Gutes abgewinnen konnte. „Zum ersten Mal innerhalb von drei Jahren konnte ich die Rallye beenden.” Sein Teamkollege Andreas Mikkelsen hatte weniger Glück. Er führte die Rallye zu Beginn an, doch dann warf ihn ein Getriebeproblem aussichtslos zurück.

WRC2-Sieg für Kopecky

Den Sieg in der WRC2 sicherte sich Skoda-Werkspilot Jan Kopecky, sein Teamkollege Ole Veiby sorgt nach starker Aufholjagd als Zweiter für einen Doppelerfolg der tschechischen Marke. Stephane Lefebvre führte im neuen Citroën C3 R5 die Wertung an, bis ihn ein Aufhängungsschaden auf der elften Prüfung um alle Chancen brachte.

Die Rallye-Weltmeisterschaft legt nun eine sechswöchige Sommerpause ein. Ende Juli geht es mit der Rallye Finnland weiter. Nach der Rallye Sardinien führt Neuville die Wertung nun mit 149 Punkten an, Ogier hat 122 Zähler auf seinem Konto.

Ergebnis Rallye Sardinien

1.Neuville / GilsoulHyundai i20 Coupe WRC03:29:18.7
2.Ogier / IngrassiaFord Fiesta WRC+0:00.7
3.Lappi / FermToyota Yaris WRC+1:56.3
4.Paddon / MarshallHyundai i20 Coupe WRC+2:55.2
5.Östberg / EriksenCitroën C3 WRC+3:10.9
6.Breen / MartinCitroën C3 WRC+4:31.7
7.Latvala / AnttilaToyota Yaris WRC+11:22.1
8.Kopecky / DreslerŠkoda Fabia R5+13:14.6
9.Tänak / JärveojaToyota Yaris WRC+12:38.2
10.Suninen / MarkkulaFord Fiesta WRC+15:30.4

WM-Stand: 1. Neuville 149; 2. Ogier 122; 3. Tänak 79; 4. Lappi 70; 5. Sordo 60