Advertisement

Meeke-Wünsche: Mehr Leistung und Loeb als Teamkollegen

Kris Meeke ist ein Mann der offenen Worte. Entsprechen klar analysiert er seine jetzige Situation im Citroën-Team, was der Auftritt von Sebastien Loeb wirklich gebracht hat und wie es weitergehen soll.

| Autor: 

Kris Meeke ist ein Mann der offenen Worte. Entsprechen klar analysiert er seine jetzige Situation im Citroën-Team, was der Auftritt von Sebastien Loeb wirklich gebracht hat und wie es weitergehen soll.

Die vergangene Saison war kein einfaches Jahr für Kris Meeke. Weil der Citroën C3 WRC so schwer zu beherrschen war, gab man ihm eine Mitschuld an der Misere und Ex-Teamchef Yves Matton ließ den Briten sogar eine Rallye aussetzen. Erst als Sebastien Loeb bei einem Test die Aussagen von Meeke über das Fahrverhalten des Autos bestätigte, kam Bewegung in die Sache.

„Das gab mir das nicht nur mehr Zutrauen, es ging auch im Team wieder vorwärts. Plötzlich haben wieder alle in die gleiche Richtung gearbeitet. Das ist der Loeb-Faktor“, beschreibt Meeke im Interview mit Motorsport aktuell.

Auch die Einsätze von Loeb in Mexiko und auf Korsika gaben dem Citroën-Team einen deutlichen Schub, entsprechend groß ist die Hoffnung, dass der Rekord-Weltmeister doch noch einmal für eine ganze Saison zurückkehrt.

„Das wäre das Größte für mich“, meint Meeke, der kein Problem damit hätte, als Nummer-2 im Team zu fahren. Seb hat mit erzählt, wie sehr er früher von seinen Teamkollegen Carlos Sainz und Colin McRae profitierte. Danach konnte Sebastien Ogier von ihm lernen. Ich dagegen hatte leider nie einen erfahrenen Teamkollegen. Ich musste immer liefern und war in der Verantwortung, ob bei Mini oder Citroën.“

Noch muss Meeke die Verantwortung tragen und blickt mit gemischten Gefühlen auf die kommenden Monate. „Wie man sieht, legen Hyundai, M-Sport und vor allem Toyota in der zweiten Saison ihrer Autos mächtig nach“, erklärte der 38-jährige und hofft, dass sein Team ebenfalls ein paar heiße Eisen in der Hinterhand. „Die neue Hinterachse macht uns ja auch nicht schneller, sie hilft uns nur, mehr Vertrauen ins Auto zu haben. Etwas mehr Leistung, Drehmoment, Traktion oder Aero könnten wir gut gebrauchen - und mehr Budget.“