Toyota Yaris R5 soll ab 2020 einsatzbereit sein

Nicht nur der Aufbau eines erfolgreichen WM-Teams liegt Tommi Mäkinen am Herzen. Genau wie die Konkurrenz will der Finne künftig einen R5 für den Kundensport anbieten. Dieser soll jedoch nicht aus Finnland kommen.

| Autor: 
  • Nach dem Yaris WRC plant Toyota die Entwicklung eines Yaris R5

Nicht nur der Aufbau eines erfolgreichen WM-Teams liegt Tommi Mäkinen am Herzen. Genau wie die Konkurrenz will der Finne künftig einen R5 für den Kundensport anbieten. Dieser soll jedoch nicht aus Finnland kommen.

Aus Mangel an eigenen Fahrzeugen musste Toyota-Junior Takamoto Katsuta in Schweden seinen sensationellen WRC2-Sieg mit einem Ford Fiesta R5 einfahren. Ein Schönheitsfehler der in spätestens zwei Jahren der Vergangenheit angehören soll. 

„Über kurz oder lang wollen wir auch einen R5 anbieten“, verriet Teamchef Tommi Mäkinen. „Im Moment sind wir dabei, dieses Projekt zu evaluieren.“

Ähnlich wie M-Sport mit seiner Niederlassung in Polen plant Mäkinen die neuen Kundensportaktivitäten auszulagern. „Hier in Finnland konzentrieren wir uns auf die World Rally Cars. Die R5-Aktivitäten wollen wir von Estland aus machen“, erklärte der 53-jährige.

Einen Zeitplan für die Umsetzung gibt es bereits. „Läuft alles nach Plan könnten wir im Herbst mit dem Design und im Frühjahr mit der Entwicklung eines Yaris R5 anfangen“, so Mäkinen, der bei der Entwicklung auf einen alten Bekannten setzt. „Juho Hänninen wäre sicher ein guter Testfahrer.“

Takamoto Katsuta dürfte nicht mehr in den Genuss des neuen Yaris R5 kommen. Er soll bereits im kommenden Jahr im Yaris WRC sitzen. Pünktlich zum Comeback der Rallye Japan in der Weltmeisterschaft. Das dürfte die wiedererweckte Rallye-Begeisterung im Land der aufgehenden Sonne noch weiter anheizen.