Rallye Schweden nach WP8: Neuville vorn - Ogier chancenlos

Am Ende der ersten Etappe der Rallye Schweden sorgen Thierry Neuville, Andreas Mikkelsen und Hayden Paddon für eine Hyundai-Dreifachführung. Weltmeister Sebastien Ogier erlebte einen rabenschwarzen Tag.

| Autor: 
  • Thierry Neuville führt die Rallye Schweden an

Am Ende der ersten Etappe der Rallye Schweden sorgen Thierry Neuville, Andreas Mikkelsen und Hayden Paddon für eine Hyundai-Dreifachführung. Weltmeister Sebastien Ogier erlebte einen rabenschwarzen Tag.

Da konnte er sich noch so sehr abmühen, Sebastien Ogier war heute chancenlos. Als WM-Spitzenreiter musste der Franzose als erster Fahrer auf die Strecken, am Morgen quälte er sich durch tiefen Neuschnee, am Nachmittag durch die wilden Spuren, die von den Teilnehmern der nationalen und historischen Rallye gezogen wurden. Mit einem gewaltigen Rückstand von 2:48 Minuten erreichte Ogier außerhalb der Top-10 das Tagesziel. „Mehr war heute einfach nicht zu machen“, zuckte er nur noch kurz mit den Schultern und vertiefte sich ins Gespräch mit seinen Ingenieuren, um das Fahrverhalten seines Ford Fiesta WRC den schwierigen Gegebenheiten anzupassen.

An der Spitze zeigten die Hyundai-Piloten Thierry Neuville, Andreas Mikkelsen und Hayden Paddon wie man eine späte Startposition zum eigenen Vorteil nutzt, auch wenn sich Spitzenreiter Neuville in einer besonderen Zwickmühle wiederfand. „Ich hätte eine noch schnellere Linie wählen können, aber damit den Fahrern hinter mir einen zusätzlichen Vorteil verschafft und das wollte ich nicht“, erklärte der Belgier, der mit lediglich 4,9 Sekunden Vorsprung auf dem ersten Platz liegt. 

Die beiden Citroën-Piloten Craig Breen und Mads Östberg konnten auf der letzten Prüfung dem Tempo des Hyundai-Express nicht mehr Paroli bieten und müssen sich vorerst mit dem vierten und fünften Platz zufrieden geben. Der einzige Ford-Pilot in den Top-10 ist Nachwuchsmann Teemu Suninen, der zu allem Überfluss auch noch auf der letzten Prüfung bei einsetzender Dunkelheit seine Zusatzscheinwerfer verlor. „Der Tag war ganz in Ordnung, aber ich hatte mir mehr erhofft“, gab der Finne zu. Teamkollege Elfyn Evans, ist nach einem Reifenschaden und einem Dreher nur Elfter.

Nicht nur Ogier leckte am Abend seine Wunden, auch die hochgehandelte Toyota-Fraktion hatte heute wenig zu bestellen. Ott Tänak schimpfte auf den Veranstalter, weil dieser die Strecken nicht ordentlich geräumt hätte und so den Wettbewerb verzerre. Als Neunter liegt er Este hinter seinen Teamkollegen Esapekka Lappi und Jari-Matti Latvala, deren Launen nicht wesentlich besser waren. „Ich hatte gehofft besser zu sein, aber das war wohl nichts“, gab Latvala zu. Die Aussichten werden allerdings nicht besser. Am Samstag wird die Startreihenfolge entsprechend des aktuellen Zwischenstands umgekehrt: Die Fahrer, die heute zuerst losfahren mussten und nun weit hinten liegen, müssen morgen wieder den Schnee schieben.

Katsuta führt WRC2 weiter an

Überraschungsmann der Rallye bleibt der Japaner Takamoto Katsuta (Ford), der die WRC2 weiter anführt. Der Schützling von Tommi Mäkinen behauptet sich mit vier Sekunden Vorsprung vor Weltmeister Pontus Tidemand (Skoda). Dabei profitiert er auch von seinen Pirelli-Reifen, bei denen die Spikes sieben Millimeter herausragen, statt wie bei der Michelin-Konkurrenz nur 6,5 mm.

In der Junior-WM kann sich Emil Bergkvist wieder an Denis Radström vorbeikämpfen und liegt nun mit 6,7 Sekunden vorn. Julius Tannert ist bei seiner Schweden-Premiere hinter Torn Kern Vierter.

Am Samstag kämpfen die Lenkradartisten auf acht Prüfungen mit insgesamt 120,31 Wertungskilometern. Mit dabei sind bekannte Klassiker wie „Torntorp“, „Hagfors“ und „Vargåsen“ – einige davon wurden letztmals 2013 unter die Räder genommen. Letztere wartet mit einem besonderen Leckerbissen auf: „Colin’s Crest“ ist eine der berühmtesten Sprungkuppen der Rallye-WM und erinnert an den legendären Colin McRae. Den aktuellen Rekord stellte der Norweger Eyvind Brynildsen 2016 im Ford Fiesta R5 auf. Er flog 45 Meter weit. 

Zwischenstand nach WP8

1.Neuville / GilsoulHyundai i20 WRC1:16:13.1
2.Mikkelsen / JægerHyundai i20 WRC+0:04.9
3.Paddon / MarshallHyundai i20 WRC+0:12.1
4.Breen / MartinCitroën C3 WRC+0:12.6
5.Östberg / EriksenCitroën C3 WRC+0:13.2
6.Suninen / MarkkulaFord Fiesta WRC+0:29.6
7.Lappi / FermToyota Yaris WRC+0:38.5
8.Latvala / AnttilaToyota Yaris WRC+1:06.2
9.Tänak / JärveojaToyota Yaris WRC+1:29.0
10.Meeke / NagleCitroën C3 WRC+1:43.6

LINK: Mehr Ergebnisse ...