Jari Huttunen: „In fünf Jahren Weltmeister“

In Schweden wird Jari Huttunen sein Debüt als Hyundai-Werksfahrer feiern. Der 23-jährige Finne gilt als einer der großen Hoffnungsträger seines Landes. Dabei hatte er den Rallyesport lange Zeit gar nicht im Blickfeld, sondern begann damit aus Geldsorgen.

Autor: 

In Schweden wird Jari Huttunen sein Debüt als Hyundai-Werksfahrer feiern. Der 23-jährige Finne gilt als einer der großen Hoffnungsträger seines Landes. Dabei hatte er den Rallyesport lange Zeit gar nicht im Blickfeld, sondern begann damit aus Geldsorgen.

Jari Huttunen ist ein typischer Finne. Zurückhaltend und wortkarg auf der einen Seite, pfeilschnell hinterm Lenkrad auf der anderen. Als Siebenjähriger beginnt er im Kartsport und gilt als großes Talent. Doch nach elf Jahren ist das Geld alle. „Deshalb habe ich mit dem Rallyesport angefangen“, grinst Huttunen. „Der ist zu Beginn billig und wird erst später teuer.“ Allerdings kann er auf keinerlei Hilfe durch Familie oder Freunde setzen. „Bei uns fuhr niemand Rallye. Ich bin also eher eine Ausnahme”, sagt Jari.

Huttunen, der in der Kleinstadt Kiuruvesi in Mittelfinnland aufwuchs, stellte sich auch im Rallyesport nicht ungeschickt an. Im Jahr 2015 gewann er die finnische Meisterschaft und wechselst anschließend in den deutschen Opel Rallye Cup. Mit dem Sieg im Markenpokal sicherte er sich das Ticket für die Junior-Europameisterschaft.

Kurz zuvor war Marcus Grönholm auf ihn aufmerksam geworden. Der Ex-Weltmeister nahm ihn unter Vertrag („Als Marcus anrief, saß ich gerade auf meinem Mähdrescher!“) und besorgte Huttunen einen Skoda Fabia R5 für die Rallye Finnland. „Marcus fragte, ob ich Lust hätte, einige Rallyes mit einem Allradler zu fahren. ‚Natürlich‘, antwortete ich ihm. Doch dann realisierte ich, dass es die Rallye Finnland ist“, so Huttunen, der im ersten Moment Fracksausen bekam. „Zum Glück hat Marcus gesagt, ‚Ja, Du fährst.‘“ 

Der Rest ist schnell erzählt. Huttunen gewinnt die WRC2-Kategorie und erhält anschließend von Hyundai die Einladung zur Fahrersichtung. Dort setzt er sich gegen 16 Konkurrenten durch und bekommt als Gewinn ein WRC2-Programm mit Werksunterstützung überreicht. Seinen ersten Auftritt als Hyundai-Fahrer wird er bei der anstehenden Rallye Schweden haben. Es soll der Beginn eines erfolgreichen Kapitels werden, denn in fünf Jahren will Huttunen das große Ziel erreicht haben. „Ich möchte Werksfahrer in der Weltmeisterschaft sein und ich hoffe, dass ich den Titel gewinne.“