Ott Tänak gewinnt Rallye Deutschland

Ott Tänak heißt der Überraschungssieger der Rallye Deutschland. Sebastien Ogier wird hinter Andreas Mikkelsen Dritter und erobert die WM-Führung zurück. Thierry Neuville muss punktlos abreisen.

  • Ott Tänak gewinnt die Rallye Deutschland und greift in den Titelkampf ein

Ott Tänak heißt der Überraschungssieger der Rallye Deutschland. Sebastien Ogier wird hinter Andreas Mikkelsen Dritter und erobert die WM-Führung zurück. Thierry Neuville muss punktlos abreisen.

Jubel bei M-Sport. Zum ersten Mal in der WM-Geschichte der Rallye Deutschland steht die Mannschaft von Malcolm Wilson ganz oben auf dem Podest. Doch nicht Sebastien Ogier bescherte den Engländern den Sieg, es war sein Teamkollege Ott Tänak, der zusammen mit Beifahrer Martin Järveoja überraschend den deutschen WM-Lauf für sich entscheiden konnte. „Der Start der Rallye verlief perfekt, danach musste ich unsere Führung nur noch kontrollieren und zum ersten Mal auf Asphalt zu gewinnen ist einfach großartig“, jubelte Tänak, der seinen Landsleuten in Estland das passende Geschenk zum heutigen Nationalfeiertag machte.

Kleines Trostpflaster für Ogier: Mit dem dritten Platz eroberte er die Führung in der Fahrerwertung zurück und hat nicht nur 177 Punkte auf seinem Konto, sondern konnte sich wieder ein Stück von Thierry Neuville (160) absetzen, der Deutschland nach seinem Ausfall am Samstagmorgen punktlos verlassen musste. Sein Plan, auf der Power-Stage noch Extra-Zähler zu holen, ging nicht auf. „Ich habe mir dort zu viele kleine Fehler geleistet“, gab Neuville zu. Nach seinem Sieg kehrt allerdings auch Tänak wieder in den Titelkampf zurück und liegt mit 144 Punkten auf dem dritten Platz. „Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht um die Weltmeisterschaft kämpfen sollten. Wir werden angreifen“, machte Tänak deutlich.

Wird Mikkelsen Stammfahrer?

Andreas Mikkelsen wird erst 2018 ein Wörtchen bei der Vergabe der Fahrerkrone mitsprechen können. In Deutschland holte der Norweger den zweiten Platz und die Spatzen pfeifen es bereits vom Dach, es soll nicht sein letzter Einsatz im Citroën C3 WRC gewesen sein. Mikkelsen könnte beim nächsten Lauf in Spanien den glücklosen Kris Meeke endgültig ersetzen, der die Rallye Deutschland vorzeitig abbrach.

Den Kampf um die vierte Position entschied Juho Hänninen für sich, der als bester Toyota-Pilot eine beeindruckende Leistung auf Asphalt ablieferte. Craig Breen (Citroën) gelingt es, sich auf der abschließenden Power-Stage noch an Elfyn Evans (Ford) vorbeizuschieben und Platz 5 zu holen. Die Bestzeit im anspruchsvollen Finale sicherte sich Dani Sordo (Hyundai), der nach einem frühen Ausrutscher allerdings weit zurückgefallen war und deshalb keine Rolle in der Spitzengruppe spielte.

Kremer bester Deutscher

Für Armin Kremer endete das Abenteuer „World Rally Car 2017“ auf dem neunten Platz. Am Freitag kämpfte der Mecklenburger mit einem fehlerhaften Fahrwerk seines Ford Fiesta WRC, konnte am zweiten Tag sein Tempo steigern und genoss das Finale am Sonntag sichtlich: „Heute sind wir richtig zufrieden. Das Auto ist einfach fantastisch. Vielleicht bekomme ich noch eine weitere Chance damit zu fahren?“

Tidemand holt WRC2-Titel

Einen Titel gab es bereits zu feiern. Mit dem dritten Platz sicherte sich Skoda-Werkspilot Pontus Tidemand vorzeitig die WRC2-Krone. Schnellster Fahrer in der Wertung war Eric Camilli (Ford), der für einen weiteren M-Sport-Sieg in Deutschland sorgte. Marijan Griebel hatte seine Chancen auf eine gute WRC2-Platzierung durch mehrere Reifenschäden am Samstag verloren. Die heutige Etappe nutzte der Lokalmatador, um noch einmal mit schnellen Zeiten auf sich aufmerksam zu machen und erreichte am Ende den achten Platz. Besser lief es dagegen für Julius Tannert. Dank einer cleveren Strategie sicherte sich der Sachse den erhofften Premieren-Sieg in der Junior-WM-Wertung. 

Lange Pause bis Spanien

Nach der Rallye Deutschland folgt eine gut sechswöchige Pause in der Weltmeisterschaft. Erst vom 6. bis 8. Oktober geht es in Katalonien mit der Rallye Spanien weiter, dem einzigen WM-Lauf, der sowohl auf Schotter, als auch auf Asphalt ausgetragen wird. Für Sebastien Ogier ein gutes Pflaster, er konnte die Rallye in den letzten vier Jahren drei Mal gewinnen.

Ergebnis Rallye Deutschland 2017

1.Tänak / JärveojaFord Fiesta WRC '172:57:31.7
2.Mikkelsen / JägerCitroen C3 WRC+0:16.4
3.Ogier / IngrassiaFord Fiesta WRC '17+0:30.4
4.Hänninen / LindströmToyota Yaris WRC+1:49.2
5.Breen / MartinCitroën C3 WRC+2:01.5
6.Evans / BarrittFord Fiesta WRC '17+2:03.4
7.Latvala / AnttilaToyota Yaris WRC+3:58.2
8.Paddon / MarshallHyundai i20 WRC+4:32.4
9.Kremer / WinklhoferFord Fiesta WRC '17+10:19.4
10.Camilli / VeillasFord Fiesta R5+10:44.3

LINK: Alle Ergebnisse ...