Kontrollierte Fahrt von Loeb

Seinen Rückstand konnte Petter Solberg auf der zweiten Schleife der heutigen Etappe verkürzen, trotzdem liegt Seb Loeb unangefochten vorn mit 43.1 Sekunden Vorsprung.

  • OMV-INTERN-DUELL: Kann Henning Solberg die Angriffe von Manfred Stohl abwehren?

Seinen Rückstand konnte Petter Solberg auf der zweiten Schleife der heutigen Etappe verkürzen, trotzdem liegt Seb Loeb unangefochten vorn mit 43.1 Sekunden Vorsprung.

Die heutige Etappe brachte keine Veränderung auf dem Stockerl. In Führung liegt weiterhin der Vorjahressieger Sebastien Loeb, der mit 43.1 Sekunden Vorsprung am morgigen Tag in die letzte Etappe startet. Zweiter ist weiterhin Petter Solberg, der am ersten Tag mit vielen Problemen zu kämpfen hatte. Der Norweger schaffte sowohl in der fünfzehnten als auch in der sechzehnten Prüfung eine Bestzeit. In WP16 teilte er sich diese mit seinem älteren Bruder Henning.

 

Dritter ist weiterhin der Italiener Gianluigi Galli, der im Gegensatz zum OMV Peugeot Norway World Rally Team auf die Pneus von Pirelli vertraut. Der ehemalige Mitsubishi-Werksfahrer geht mit einem beruhigenden Vorsprung von knapp über einer Minute auf Henning Solberg in die letzte Etappe. Der Norweger dagegen muss morgen all sein fahrerisches Können in die Waagschale legen um die Angriffe des nur 4.3 Sekunden dahinter liegenden Manfred Stohl abzuwehren.

 

Vier der acht Bestzeiten der zweiten Etappe entschied Marcus Grönholm für sich. Dank dem SupeRally-Reglement konnte der Finne heute wieder ins Geschehen eingreifen und avancierte auf die zehnte Position. Teamkollege Mikko Hirvonen konnte am heutigen Tag nicht wieder starten, da die Motorprobleme in der kurzen Zeit nicht behoben werden konnten. Die restlichen Punkteränge hinter Manfred Stohl belegen Chris Atkinson, Dani Sordo und Luis Perez Companc.

 

In der Production Car-WRC führt Nasser al-Attiyah knapp mit einer Minute Vorsprung vor dem Polen Leszek Kuzaj. Dritter ist der Italiener Mirco Baldacci mit mittlerweile über vierzehn Minuten Rückstand. In der Wertung der Junior-WRC hat Guy Wilks im Suzuki Swift S1600 die Nase vorn vor dem Schweden Patrick Sandell im Renault Clio. Dritter ist sein Landsmann P-G Andersson.

 

Morgen werden nur noch zwei ´richtige´ Prüfungen ausgetragen, zunächst die Prüfung Mina Clavero-Giulio Cesare und anschließend der Klassiker El Condor. Die letzten beiden Zuschauerprüfungen im Cordoba Stadium werden das Gesamtklassement nicht mehr durcheinander wirbeln, werden aber ab 18 Uhr Live im Fernsehen übertragen.

 

Ergebnisse, Bilder und Infos aus Argentinien: Hier klicken...