Hackordnung unbekannt

Citroën-Boss erwartet heiße Fights

Trotz der Führung in der Fahrer- und Herstellerwertung geht Citroën-Sportchef Yves Matton davon aus, dass der Kampf gegen die Konkurrenz von Ford noch lange nicht entschieden ist. Ganz im Gegenteil, in Frankreich rechnet man bei den nächsten WM-Läufen mit besonders spannenden Entscheidungen.

<strong>SPANNUNG:</strong> Citroen erwartet bei den kommenden Läufen viele enge Entscheidungen

"Obwohl wir uns eine Führung in der Punktewertung erarbeiten konnten, ist die Meisterschaft längst nicht gelaufen", sagte Citroën-Sportchef Yves Matton. Der Belgier ist davon überzeugt, dass das wahre Kräfteverhältnis in der Saison 2012 noch nicht zu sehen war. "Wir können zu diesem Zeitpunkt noch keine Schlussfolgerungen ziehen."

 

Laut Matton hatte Citroen nach den ersten beiden Rallyes in Monte Carlo, Schweden und Mexiko damit gerechnet, dass in Portugal endlich die Karten auf den Tisch kommen um so die Hackordnung aufzudecken.

 

"Aber das Wetter hat einen echten Wettkampf verhindert", so Matton. "Nachdem in Argentinien unsere Konkurrenz Probleme hatte, haben wir noch immer keinen wirklichen Aufschluss über die Verhältnisse bekommen. Ich glaube, dass wir sehr starke Konkurrenz haben und wir bei den kommenden WM-Läufen einige sehr enge Entscheidungen erleben werden."

« zurück