WM 2014

Abu Dhabi weiterhin im WM-Fieber

Während sich Nasser Al Attiyah und Katar noch nicht endgültig zum WM-Engagement 2014 geäußert haben, wird im Nachbaremirat weiterhin Vollgas gegeben. Selbst der eigene WM-Lauf ist in Abu Dhabi weiterhin im Gespräch.

<strong>EINSATZ:</strong> Abu Dhabi wird sich auch in Zukunft in der Weltmeisterschaft engagieren

Auch wenn beide Titel nicht verteidigt werden konnten, so ist die Partnerschaft mit Citroën Racing  „wirklich gut“, wie Khalid Al Qassimi am Rande der Rallye Spanien betonte. „Wir sind sehr zufrieden und würden gerne alles so belassen.“

 

Doch der Teampatron aus Abu Dhabi weiß, dass es Veränderungen im Team geben wird, vor allem bei der Fahrerpaarung. „Wir müssen die beste Lösung für alle Seiten finden. Es gibt im Moment eine große Diskussion über die Fahrer, aber Markt ist sehr limitiert wenn es um wirklich gute Piloten geht. Möglicherweise haben wir bis zum Saisonfinale in Wales noch keine endgültige Entscheidung.“

 

Al Qassimi selbst wird nur ein paar WM-Läufe 2014 bestreiten und sich stattdessen auf die Middle East Championship konzentrieren. „Ich würde gerne dort mit einem DS3 RRC weitermachen, das Auto hat mehr von einem World Rally Car als ein R5“, meint Al Qassimi, dessen Firma dafür sorgt, dass die Farben von Abu Dhabi im weltweiten Motorsport vertreten sind. „Wir haben WM, MERC, Junior-Programm, Rundstrecke und planen auch noch nach Le Mans zu gehen.“

 

Die Idee eines eigenen WM-Lauf geistert weiterhin im Kopf von Al-Qassimi umher. „Aber er ist nicht unser Hauptziel“, betont der Scheich. „Wir haben es im Hinterkopf, aber noch nichts in die Wege geleitet. Wir müssen realistisch bleiben, bevor man einen WM-Lauf organisiert, muss man erst einen kleine Veranstaltung machen.“

« zurück