Angriff auf Sardinien

Aaron Burkart will sich behaupten

Zum ersten Mal in dieser Saison treten alle Protagonisten der JWRC gegeneinander an. Aaron Burkart will sich gegen die Konkurrenz behaupten.

<strong>ZUVERSICHTLICH:</strong> Aaron Burkart will sich der Konkurrenz stellen

Für Aaron Burkart und alle anderen Junior-WM Teams geht es am kommenden Wochenende zu Schotter, Staub und großen Steinen nach Sardinien. Der Berliner Student freut sich auf das italienische Schotterfestival und will dort erneut erfolgreich sein.

 

Nach der Corona Rallye Mexiko ist die Rallye auf Sardinien für den angehenden Wirtschaftsingenieur der zweite JWRC-Lauf auf Schotter. Aus diesem Grund ist bei ihm auch die Vorfreude schon besonders groß: „In Mexiko hatte ich viel Spaß auf Schotter - obwohl wir auf den Strecken nicht gerade vom Glück verwöhnt wurden. Die Schotter-Rallye im Triestingtal, die wir zur Vorbereitung gefahren sind, war ebenfalls eine tolle Veranstaltung und der Schotter auf Sardinien kann auch richtig Spaß machen", meint Burkart.

 

Um nicht nur Spaß, sondern auch Erfolg zu haben kommt es vor allem darauf an, um die großen Steine herumzufahren: „Die haben schon vielen Fahrern, mich eingeschlossen, einen Plattfuß und damit einen ordentlichen Zeitverlust beschert", ergänzt er. Entsprechender Respekt vor den Strecken gehört für ihn daher immernoch dazu: „Besonders wenn Steine von Fahrzeugen herausgewühlt wurden, muss ich als Fahrer sofort reagieren. Ziel kann also nur sein, schnell zu fahren, gleichzeitig aber keinen Reifenplatzer zu riskieren", so der 25-Jährige weiter.

 

Auch eine Premiere in der noch jungen JWRC-Saison kann auf Sardinien gefeiert werden: Erstmals sind alle 18 eingeschriebenen Teams am Start einer Veranstaltung. Burkart sieht der gesammelten Konkurrenz allerdings ruhig entgegen: „Diese Rallye ist beliebt - auch im vergangenen Jahr waren alle eingeschriebenen Fahrer am Start. 2007 sind wir als Vierte ins Ziel gekommen, diese Platzierung haben wir auch für dieses Jahr anvisiert."

« zurück