Rallye News

Viel Altbekanntes, einiges Neues

Seit 22 Jahren erfreut der Rallyesprint bei Bruck an der Leitha ein treues Publikum. Auch unter den Fahrern herrscht große Beliebtheit, vor allem seitens der Italiener.

<strong>WRC-START:</strong> Christian Doerr und Uwe Kunze starten als Vorauswagen

Am 11. und 12. August gehören die Traktorenwege der Harrach?schen Liegenschaften wieder den 200- und 300-PS-Boliden, denn dann ist wieder die traditionelle Sekundenjagd angesagt, die sich als BRK-Rallyesprint einen großen Namen gemacht hat. Und hundert Prozent Schotter findet man nicht überall.

 

Eine hochwertige sportliche Auseinandersetzung verspricht zudem das Starterfeld, auch wenn die Markenvielfalt ein wenig zu wünschen übrig lässt. Für den Sieg kommen einige der genannten Teilnehmer in Frage, an Spannung dürfte es somit nicht fehlen. Unter anderem gehören Ruben Zeltner, Walter Kovar, Richard Lietz, Franz Sonnleitner und Georg Reitsperger (alle auf Mitsubishi) zu den Anwärtern auf einen Spitzenplatz, aber auch Giorgio de Negri aus Italien und Mirco Baldacci aus San Marino, Gesamtsieger des Jahres 2003, sollte man zum engeren Kreis der Favoriten zählen. Im Allgemeinen beachtlich ist der hohe Anteil an nicht-österreichischen Teilnehmern (weit mehr als 50 Prozent!), wobei die meisten aus dem Ausland angereisten Gastfahrer aus Italien kommen.

 

Unter den ARC-Teilnehmern sollte Wolfgang Schmollngruber mit dem Mazda 323 einmal mehr das Maß der Dinge sein, während Markus Benes, vor einem Jahr Führender der Austrian Rallye Challenge, seinem ersten Start mit einem Mitsubishi Lancer Evo VI von Stohl Racing mit großer Vorfreude entgegenblickt.

 

Vorfreude werden altgediente Rallyesprint-Schlachtenbummler auch angesichts der Rückkehr des wohl beherztesten Ford-Drifters zwischen Bodensee und Neusiedler See empfinden: Andreas Hulak will seinen 30 Jahre alten Escort RS 2000 noch einmal aktivieren. Und das hat bisher immer noch für maximalen Spaß gesorgt.

 

Dem interessierten Rallyebesucher werden beim BRK-Rallyesprint noch ein paar Zusatzleistungen geboten, wie etwa ein umfangreiches VIP-Paket oder eine Mitfahrgelegenheit in einem Rallyewagen. Wer die schnellen Drifter lieber von oben erlebt, kann dies mit Hilfe eines Hubschrauberfluges tun.

 

Weitere Infos zum Rallyesprint: [URL]www.rallyesprint.at[/URL]

« zurück