Lavanttal-Rallye

Röhrl fährt für guten Zweck

Beim Staatsmeisterschaftslauf im April in Wolfsberg kann neben Walter Röhrl im Audi Quattro Platz genommen werden. Der Erlös kommt dem Kiwanis Club Lavanttal für bedürftige Kinder zu Gute.

<strong>AUFTRITT:</strong> Walter Röhrl kommt mit dem Audi S1 zur Lavanttal-Rallye

Der zweifache Rallye-Weltmeister Walter Röhrl wird den dritten Rallye-Staatsmeisterschaftslauf des Jahres am 12. und 13. April in Wolfsberg aufpeppen. Nicht als Wettkämpfer, aber trotzdem als Fahrer. Und zwar mit jenem Auto, mit dem der Bayer wesentlich zum Sinnbild des Rallyesports geworden ist – dem Audi Quattro S1.

 

Möglich gemacht hat das Ganze Hannes Primus. Er ist bekennender Rallye-Fan von Kindesbeinen an und unter anderem auch Organisationschef des Kiwanis Clubs Lavanttal, der schon 2007, 2008 und 2009 für benefiztechnische Aktionen im Rahmen der Lavanttal-Rallye verantwortlich zeichnete. Auch Walter Röhrls Antritt in Kärnten soll beeinträchtigten Kindern helfen.

 

"Schon als Kind war Walter Röhrl für mich eine Legende. Leider habe ich ihn live nie im Auto bewundern können. Und deshalb dachte ich mir, dass es doch sensationell wäre, wenn es gelänge, Röhrl mit dem Ur-Quattro ins Lavanttal zu holen, und das Ganze noch dazu für einen wohltätigen Zweck“, so Primus.

 

Begeistert über den prominenten Aufputz ist natürlich auch Lavanttal-Rallye-Veranstalter Gerhard Leeb: "Mit Walter Röhrl, der die gesamte Rallye mit dem Quattro als Vorausauto bestreitet, wird es am Samstag, dem 13. April, rund zwei Stunden vor der Prüfung auf dem Rundkurs Eitweg Mitfahrgelegenheiten für Rallye-Fans geben. Eine wohl einzigartige Gelegenheit, am Beifahrersitz eines Doppelweltmeisters die Faszination Rallye mit 480 PS hautnah mitzuerleben."

 

Genauere Details sind noch in Ausarbeitung, Buchungen bzw. Reservierungen können jedoch unter Tel. 04352 3171 (Helmut Mauritsch) bereits vorgenommen werden. Sollten die Bedingungen es nicht zulassen, dass der Audi Quattro in Wolfsberg eingesetzt werden kann (z. B. salznasse Straßen) würde Walter Röhrl in einen zur Verfügung stehenden Porsche 911 des Wiener Historic-Piloten Johannes Huber umsteigen. Dies ist übrigens ebenfalls ein Ex-Röhrl-Auto.

« zurück