Twingo R1 Trophy

Renault erhöht die Prämien

Der Leiter von Renault Sport Deutschland, Ralph Weishaupt gibt im Interview Einblicke in die aktuellen Planungen für die neue Twingo R1 Trophy, die 2013 ihre Premiere in der Deutschen Rallye Meisterschaft feiert.

<strong>HOFFT AUF REGE NACHFRAGE:</strong> Ralph Weishaupt erklärt die neuen Möglichkeiten durch die Twingo R1 Trophy

Häufig wird im Zusammenhang mit der Renault Twingo R1 Deutschland Trophy von einem „Cup“ gesprochen. Ist diese Bezeichnung tatsächlich richtig?

 „Nein, die Bezeichnung „Cup“ stimmt keineswegs. Wie der Name schon sagt, ist unsere Serie als „Trophy“ ausgeschrieben. Im Rahmen der Deutschen Rallye Meisterschaft fahren unsere Starter um eine Twingo R1-interne Geldwertung. Wir fahren ohne eigenes Reglement und sind daher kein Cup.“

 

Ist es denn eigentlich problemlos möglich, eine solche Serie ohne ein eigenes Reglement auszutragen?

„Auf jeden Fall. Für die Teilnehmer bringt es sogar Vorteile mit sich. Im Vergleich zu anderen Einstiegs-Angeboten in den Rallye-Sport ist unser Auto streng nach den R1-Regularien aufgebaut und kann damit bei unzähligen Rallye-Veranstaltungen rund um die Welt bewegt werden. Die R1-Kategorie ist die typische Einsteiger-Klasse. Die Zielgruppe möchte vor allem viel Fahrpraxis sammeln und das wollen wir unseren Teams auf keinen Fall verbauen. Mit dem universell einsetzbaren Twingo R1 stehen ihnen alle Wege offen. Und außerdem ist so ein langfristiger Werterhalt des Autos gewährleistet.“

 

Wo wir schon bei dem wirtschaftlichen Aspekt sind: Zum bisher bekannten Preisgeld der Twingo R1 Deutschland Trophy ist ja noch ein weiteres Highlight hinzugekommen.

„Genau, die Preisgelder von insgesamt 50.000 Euro sind ja schon bekannt. Die werden nach dem Gesamtstand am Ende der Saison sowie für die Erfolge bei den einzelnen sechs Rallyes ausgeschüttet. Außerdem werden die Gesamtsieger die Möglichkeit bekommen, mit einem Twingo R2 bei der Rallye du Var in Frankreich an den Start zu gehen. Wir reden also von Prämien in Höhe von 65.000 Euro.“

 

Gehen die Planungen schon über das Jahr 2013 hinaus?

 „Wir streben ein Engagement über mindestens drei Jahre an, sehen die Serie also definitiv mittelfristig. Sobald wir drei eingeschriebene Autos haben, werden wir die Serie auf jeden Fall an den Start bringen.“

  

Ein Engagement der Twingo R1 Deutschland Trophy im Rahmen der ADAC Rallye Deutschland steht schon lange im Raum. Wird sie ebenfalls Bestandteil des Rennkalenders sein?

„Die Deutschland Rallye wird nicht zur Geldwertung zählen. Das ist für unsere Starter durch den WM-Rahmen einfach zu teuer. Noch dazu ist die Veranstaltung doppelt so lang, wie jede andere. Viele Teams wollen aber dennoch gerne bei der ADAC Rallye Deutschland mit dabei sein, weil sie sich auf großer Bühne nahe an den Etablierten präsentieren können. Wir prüfen daher momentan, ob wir uns auch bei der Deutschland Rallye beteiligen können.“

 

Wie könnte diese Beteiligung aussehen?

„Eventuell können wir eine gesonderte Geldwertung nur für die Deutschland Rallye machen, ohne Auswirkungen auf den Stand der Twingo R1 Deutschland Trophy. Somit hätten wir beides abgedeckt. Jeder der mag, könnte auf der großen Bühne fahren. Die Teams, die die Kosten geringer halten möchten, könnten auf die Deutschland Rallye verzichten, ohne in der Geldwertung benachteiligt zu sein. Aber wie gesagt, das alles ist derzeit noch in Planung.“

 

Auf der Internationalen Kart Ausstellung (IKA) in Offenbach am 19. und 20. Januar 2013 wird der Renault Twingo R1 auf dem DMV-Stand zu sehen sein. Auch Renault Sport Deutschland wird mit einem eigenen Stand vertreten sein und steht für Nachfragen von Fans, Fahrern und Verantwortlichen bereit.

 

PDF: Alle Informationen zur Twingo R1 Trophy ...

« zurück