Rallye News

Faschingsbeginn einmal anders

Nicht der Berg, sondern Perg ruft diesmal: Die östlich von Linz gelegene Kleinstadt eröffnet die Faschingssaison mit der WANGGO-Drift-Challenge.

<strong>DRIFT FREI:</strong> Am Samstag findet die Drift-Challenge statt

Niki Glisic gehört zu den bewundernswertesten Persönlichkeiten im österreichischen Rallyesport. Nach einem Motorradunfall am rechten Bein amputiert, schöpfte der Juniorchef der renommierten Petschl-Transportgesellschaft durch den Einstieg in den Rallyesport mit einem BMW M3 neuen Lebensmut. Er beherrscht sein Fahrzeug genauso souverän wie jeder Fahrer mit gesunden Beinen und hat auch schon so manchen Etablierten der Szene gefordert. Vor allem aber ist er aufgrund seiner spektakulären Fahrweise bei jeder Rallye, wo er antritt, ein Publikumsliebling.

 

Nun wagt sich der dynamische Student an ein neues Projekt heran, das sich gleichfalls, und zwar so richtig, dem Querfahren mit schnellen Rallyewagen widmen soll: Sozusagen ein Wettbewerb, der sich nur in einem kleinen, aber entscheidenden Punkt von einer herkömmlichen Rallye unterscheidet. Und der lautet: Sieger ist, wer am schönsten driftet. Statt einer Zeitnehmung gibt es eine Jury, und anstelle der präzisen Linie ist kunstvolles Sliden angesagt. Vor allem die Fahrer des von Niki Glisic mitgegründeten Rallye-Club Perg zeigten sich von der Idee begeistert: Die Rallye Drift Challenge war geboren ? und wird programmgemäß am 11. November 2006 mit viel Drehmoment den Faschingsbeginn einläuten.

 

Um die Faschingsparty auch wirklich zu einem fröhlichen Reigen werden zu lassen, haben einige meisterhafte Tänzer bzw. Drifter ihr Kommen angekündigt. So etwa Christof Klausner (Audi Urquattro), in seiner oberösterreichischen Heimat bereits vielen als ausgesprochenes Show-Talent bekannt. Oder Hannes Danzinger, bisher im Dienste des VW Austria-Rallyeteams, der hier aber einen Mitsubishi Lancer Evo VI einsetzen wird. Mit einem BMW 318 is wird man Martin Löttner sehen, ebenso wie ? große Überraschung ? Franz Wittmann Junior, während Franz Panhofer (Toyota Corolla/alte Hecktrieb-Version), Franz Kohlhofer (Audi Urqattro) und Christian Eberherr (Ford Escort RS 2000) auf ihre gewohnten Fahrzeuge setzen. Auch dabei sind ARC-Meister Wolfgang Schmollngruber (Mazda), MSV-Litschau-Star Johann Holzmüller (Mitsubishi) und Konrad Friesenegger (Opel Kadett Coupé). Für zwei Leute wird es die letzte Rallye mit ihrem Fahrzeug sein: Andreas Hulak trennt sich von seinem roten Ford Escort RS 2000 ebenso wie Christoph Weber von seinem Mercedes 190. Und natürlich wird auch der Boss himself mitmachen ? Niki Glisic und der BMW M3 dürfen nicht fehlen.

 

Gestartet wird auf einer sechs Kilometer langen Sonderprüfung in Perg beim Wirt in Auhof (9:00 bis 16:00 Uhr). Zwecks Ermittelns eines verdienten Siegers werden an verschiedenen Action-Zonen Juroren postiert, die jeden Drift von 0 bis 10 Punkten bewerten. Am Ende des Tages wird nach erfolgter Auswertung der Drift-Juroren der Sieger mit dem Titel ?Spektakulärster Rallye-Fahrer 2006? gekürt. In weiterer Folge werden auch alle Teilnehmer an verschiedenen Stellen entlang der SP gefilmt. Die Videos werden anschließend auf www.rallye-club-perg.at online gestellt, sodaß die Fans auch via Internet ihren Favoriten wählen können.

 

Nähere Informationen: [URL]www.rallye-club-perg.at[/URL]

« zurück