WRX 2017

Johan Kristoffersson krönt sich zum Rallycross-König

Johan Kristoffersson hat in Lettland die Rallycross-Weltmeisterschaft vorzeitig zu seinen Gunsten entscheiden können. Allerdings profitierte der Schwede von einem schweren Unfall seines Teamchefs Petter Solberg.

In Riga schaffte Johan Kristoffersson den Sprung zum Titel
In Riga schaffte Johan Kristoffersson den Sprung zum Titel

Vor zwölf Monaten, als der WM-Tross in Riga Halt machte, ahnte noch keiner, dass Volkswagen in die Rallycross-WM einsteigen und mit Petter Solberg und Johan Kristoffersson gemeinsame Sache machen könnte. Nun wurde Kristoffersson mit seinem fünften Sieg in Folge vorzeitig Weltmeister, zum vierten Mal in Folge mit Idealpunktzahl. Dies gelang überraschend, denn das Team hatte stets betont, dass zuerst die Team-WM im Vordergrund stehen würde, dann wollte man den Fahrertitel in Ruhe intern ausmachen, denn das die Entscheidung nur noch zwischen Kristoffersson und Solberg fallen würde, war im Vorfeld klar.

Nachdem Solberg jedoch in seinem Semifinale in einen schweren Unfall verwickelt worden war, der sogar zum Rennabbruch führte, war der Abstand zwischen ihm und Kristoffersson so groß geworden, dass der nun nicht mehr eingeholt werden kann. Solberg hatte es am Heck erwischt und er schleuderte durch das Gerangel in der ersten Kurve, Baumanis nahm ihn auch noch auf die Hörner und so strandete Solberg an der Reifenbande. Die Folge: Ein gebrochenes Schlüsselbein, sein Einsatz in Buxtehude ist damit fraglich. Das andere Semifinale verlief ohne Zwischenfälle und im Finale machten die drei Sieger aus dem Rennen in Frankreich erneut das Podium unter sich aus. Diesmal schob sich allerdings Ekström nach einem beinharten Manöver in der ersten Kurve vor Loeb auf den zweiten Platz.

Timo Scheider mit Feuer

Timo Scheider hatte ebenfalls ein sehr turbulentes Wochenende. Am Samstag im ersten Qualifikationslauf brannte sein Fiesta und er musste beim zweiten Qualifikationslauf passen. Ein defekter Turbolader und austretendes Öl, welches sich entzündet hatte, ließ das Supercar in Flammen aufgehen. Scheider flüchtete durch die Beifahrerseite und verkokelte sich die Schuhe – kam aber mit dem Schrecken davon. Mattias Ekström schaute sich abends das gestrippte Auto an und bedauerte: „Das Punktesystem ist hart, wenn man in einem Qualifikationslauf nicht starten kann, hat man kaum eine Chance auf die Punkteränge.“ Morgens stand der Fiesta dann wieder funktionsfähig auf der Piste: Scheider fuhr in Q3 die fünfte und in Q4 die siebte Zeit. Zwar war keine Finalteilnahme mehr drin, aber immerhin sammelte er noch zwei Pünktchen für die Meisterschaft ein.  

Europameister wird Anton Marklund

Beinahe unbemerkt wurde auch der neue Rallycross Europameister gefunden. Anton Marklund aus Schweden ist der neue Titelträger in der ERX. Der ehemalige Teamgefährte von Kristoffersson aus der vorherigen Saison setzt auf ein VW Polo Supercar – auch in der Europameisterschaft dominierte in dieser Saison also ein Volkswagen.

Auf nach Buxtehude!

Der nächste Auftritt der Rallycross-Elite findet in Deutschland statt. Vom 30. September bis 1. Oktober geht es in Buxtehude auf dem Estering zur Sache. Alle Infos gibt es hier: www.estering.de 

Ergebnis RX Lettland

1. Johan Kristoffersson (Volkswagen) 5:06,673 Min.
2. Mattias Ekström (Audi) +2,365
3. Sébastien Loeb (Peugeot) +3,919
4. Andreas Bakkerud (Ford) +4,534
5. Janis Baumanis (Ford) +10,053
6. Nico Müller (Audi) +20,976 

Fahrerwertung nach 10 von 12 Läufen

1. Johan Kristoffersson 271 Punkte
2. Petter Solberg 209
3. Mattias Ekström 204
4. Sébastien Loeb194
5. Andreas Bakkerud 165

VIDEO: Heißer Auftritt von Timo Scheider

Mehr Videos ansehen ...

« zurück