IMG führt Elektro-Rallycrosser ein

Seit geraumer Zeit probiert sich WRX-Promoter IMG am Übergang ins Elektro-Zeitalter. Nachdem auch der letzte Versuch scheiterte, genügend Hersteller für diese Pläne zu gewinnen, geht man nun eigene Wege.

  • Schon vor einigen Jahren präsentierte Stohl-Racing ein Elektro-Renner auf Basis eines S2000

Seit geraumer Zeit probiert sich WRX-Promoter IMG am Übergang ins Elektro-Zeitalter. Nachdem auch der letzte Versuch scheiterte, genügend Hersteller für diese Pläne zu gewinnen, geht man nun eigene Wege.

Am vergangenen Freitag endete die Einschreibefrist für die elektrische Rallycross-WM, die 2021 Premiere feiern sollte. Erneut gelang es der FIA und WRX-Promoter IMG nicht, genügend Hersteller von einem Einstieg zu überzeugen.

Weil aber das Thema ‚Elektro‘ für die Zukunft des Rallycross wegweisend sein soll, versucht es die IMG nun alleine und will unter dem Namen ‚Projekt E‘ ab 2021 elektrisch angetriebene Rennfahrzeuge im Rahmen eines WM-Laufs präsentieren.

„Seit fast zwei Jahren haben wir mit einer ganzen Reihe von Herstellern darüber diskutiert“, erklärt WRX-Vermarkter Torben Olsen. „Am Ende stellte sich heraus, dass diese aber noch nicht bereit waren, eine komplett elektrische Weltmeisterschaft Wirklichkeit werden zu lassen. Wir glauben, dass wir mit ‚Projekt E‘ einen guten Schritt nach vorne machen werden, um unsere Ideen von damals doch noch umzusetzen.“ 

In den nächsten Monaten will die FIA und IMG weitere Details über das Format und die Autos bekanntgeben. Olson verspricht: „Wir werden zeigen können, dass elektrische Autos schnell sind und Spaß machen.“