Rallycross-Finale: Zum vorerst letzten Mal

Umbruch in der Rallycross-Weltmeisterschaft. Zum vorerst letzten Mal treten Audi und Peugeot in der Serie an. Beim Saisonfinale in Kapstadt soll dennoch gute Stimmung aufkommen.

| Autor: 

Umbruch in der Rallycross-Weltmeisterschaft. Zum vorerst letzten Mal treten Audi und Peugeot in der Serie an. Beim Saisonfinale in Kapstadt soll dennoch gute Stimmung aufkommen.

Die sportlichen Entscheidungen sind längst gefallen und doch herrscht vor dem Finale der Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) höchste Anspannung. Alle warten auf Antworten von Promoter IMG, denn die Zukunft der Serie ist ungewiss.

Zunächst hatte Audi nach nur einem Jahr ernsthaftem Engagement den Stecker aus dem WRX-Programm gezogen, im Herbst folgte Peugeot, weil man plötzlich nicht mehr an den gemeinsam mit der IMG ausgedachten Elektro-Fahrplan glaubte. 

Anders als bei der Rundstrecken-Elektroserie, bei der die Hersteller Schlange stehen, um sich Ruß, Feinstaub und Stickoxide vom Kittel zu waschen, gibt es in der Rallycross-WM keinen Promoter, der finanziell massiv in Vorlage geht, um eine Vision voranzutreiben.

IMG ist ein Gigant der Sportvermarktung, doch von der finanziellen Schlagkraft der Amerikaner kommt in der Rallycross-Szene wenig an. Entsprechend verunsichert sind die Protagonisten und entsprechend unsicher ist nun die Zukunft der Meisterschaft.

Mattias Ekström hatte beim letzten Lauf in Buxtehude betont, dass eine Fortsetzung seines EKS-Teams ohne einen Hersteller nicht denkbar ist. Entsprechend angespannt dürfte die Stimmung im Lager des Schwedens sein, obwohl er und Teamkollege Andreas Bakkerud noch die besten Aussichten haben, hinter Rallycross-König Johan Kristoffersson Vizemeister zu werden. Petter Solberg (Volkswagen) und Sebastien Loeb (Peugeot) haben auf den Positionen vier und fünf nur noch Außenseiterchancen. 

Insgesamt 18 Supercars stehen in der Nennliste für ‚Cape Town RX‘, darunter befinden sich auch die beiden Deutschen Timo Scheider und René Münnich, die mit einem Seat Ibiza antreten werden.

Über Cape Town RX

  • - Strecke Killarney International Raceway, 10 km nördlich von Kapstadt
  • - Streckenlänge 1,067 km
  • - Untergrund 60 Prozent Asphalt, 40 Prozent Schotter
  • - Kurven 3 links, 5 rechts
  • - Topspeed ca. 156 km/h
  • - Rennlänge 4 Runden (Qualifying), 6 Runden (Halbfinale und Finale)

Zeitplan (Ortszeit, MEZ +1 Stunde)

Samstag, 24. November

  • - 09.15 Uhr Freies Training 1
  • - 11.00 Uhr Freies Training 2
  • - 13.00 Uhr Qualifying 1 (Q1)
  • - 15.40 Uhr Qualifying 2 (Q2)

Sonntag, 25. November

  • - 09.00 Uhr  Warm-up
  • - 11.00 Uhr Qualifying 3 (Q3)
  • - 12.00 Uhr Qualifying 4 (Q4)
  • - 15.00 Uhr Halbfinale
  • - 15.35 Uhr Finale
  • - 15.50 Uhr Siegerehrung

Nennliste Supercars

1 Johan Kristoffersson SWE PSRX Volkswagen Volkswagen Polo R
4 Robin Larsson SWE Olsbergs MSE Ford Fiesta
5 Mattias Ekström SWE EKS Audi Sport Audi S1
6 Janis Baumanis LVA Team Stard Ford Fiesta
7 Timur Timerzyanov RUS GRX Taneco Team Hyundai i20
9 Sebastien Loeb FRA Team Peugeot Total Peugeot 208
11 Petter Solberg NOR PSRX Volkswagen Volkswagen Polo R
13 Andreas Bakkerud NOR EKS Audi Sport Audi S1
21 Timmy Hansen SWE Team Peugeot Total Peugeot 208
36 Guerlain Chicherit FRA GC Kompetition Renault Megane RS
42 Oliver Bennett GBR Oliver Bennett BMW MINI Cooper
44 Timo Scheider DEU ALL-INKL.COM  SEAT Ibiza
66 Gregoire Demoustier BEL Sebastien Loeb Racing Peugeot 208
68 Niclas Grönholm FIN GRX Taneco Team Hyundai i20
71 Kevin Hansen SWE Team Peugeot Total Peugeot 208
77 René Münnich DEU ALL-INKL.COM  SEAT Ibiza
92 Anton Marklund SWE GC Kompetition Renault Megane RS
96 Kevin Eriksson SWE Olsbergs MSE Ford Fiesta