Rallycross-WM: Entscheidung in Riga?

Die Rallycross-Weltmeisterschaft 2017 biegt auf die Zielgerade. In Riga findet der zehnte von zwölf Läufen statt. Sowohl in der Fahrer- als auch in der Teamwertung kann bereits eine Entscheidung fallen.

  • Wird der Polo RX auch in Riga das dominierende Auto sein?

Die Rallycross-Weltmeisterschaft 2017 biegt auf die Zielgerade. In Riga findet der zehnte von zwölf Läufen statt. Sowohl in der Fahrer- als auch in der Teamwertung kann bereits eine Entscheidung fallen.

„Ich bin ganz gut darin, Dinge zu vergessen“, erklärt Petter Solberg mit Blick auf das bevorstehende Rennen im lettischen Riga. Erst zum zweiten Mal findet sich die WRX in Riga ein und Solberg denkt nur sehr ungern an die Premiere im vergangenen Jahr zurück, als er ohne Punkte heimfahren musste und auf diese Weise kaum mehr Chancen auf den Titel hatte. Eine schwarze Flagge im zweiten Qualifikationslauf nach einem Duell mit Mattias Ekström bescherte ihm ein Streichergebnis, welches er nicht mehr kompensieren konnte. Es dürfte ihm leicht fallen, die Geschehnisse aus dem Vorjahr zu vergessen, angesichts der sonnigen Tabellensituation, in der sich sein Team PSRX Volkswagen Schweden befindet. 

Eine Vorentscheidung bleibt jedoch unwahrscheinlich: Kristoffersson hat zwar 46 Punkte Vorsprung auf Solberg und 61 Zähler Vorsprung auf Ekström – aber in den verbleibenden drei Rennen können rechnerisch noch 90 Punkte zu erbeuten sein. In 2017 wurde das System der schwarzen Flagge geändert, eine Disqualifikation für einen Qualifikationslauf fängt man sich nicht mehr so leicht ein, vielmehr gibt es Verwarnungen, die bei Häufungen zu Punktabzug führen.

Große Hoffnungen liegen auf Timo Scheider, für den die Piste in Riga kein Neuland ist, schließlich war er bereits bei der Premiere in 2016 dabei. Mit einem vierten Platz im Semifinale verpasste er den Einzug ins Finale nur knapp. Er kann damit – anders als bei vielen anderen WM-Strecken – auf einige Erfahrungen und Daten zurückgreifen, die ihm helfen sollten, ein gutes Ergebnis einzufahren. Allerdings liegt sein Teamkollege Kevin Eriksson nur einen kleinen Punkt hinter ihm und versucht, ihm die Position des besten Privatiers streitig zu machen.

Europameisterschaft mit Entscheidungen

Das Rennen wird zugleich das Finale der Rallycross Europameisterschaft (ERX) sein. Für den Schweden Anton Marklund, der vergangene Saison noch gemeinsam mit Kristoffersson ein WRX-Team bildete, stehen die Chancen auf den Titel sehr gut. Eigentlich hatte er mit 104 Zählern ein sattes Punktepolster von 23 Punkten auf den Verfolger Thomas Bryntesson aus Norwegen, doch er erhielt einen Fünfer Punktabzug. In Frankreich leistete er sich die dritte Verfehlung in der Saison, wurde entsprechend getadelt und büßte deshalb etwas von seinem Vorsprung ein. Nun wird es spannend, denn beide waren zuletzt nahezu gleich stark.

Auch aus deutscher Sicht geht es noch um etwas: René Münnich steht in den Top-10 und will diese Position halten. Mit etwas Glück kann er sich noch von Rang neun nach oben verbessern, aber auch hinter ihm lauert die Konkurrenz und sie ist noch nicht abgeschlagen. Für seine Partnerin Mandie August und den Präsidenten des ACN Buxtehude, Andreas Steffen, geht es in Riga nur noch darum, die ersten Meisterschaftszähler einzufahren. In einem mit 32 Teilnehmern sehr starken Feld wird das allerdings nicht leicht.

Über Latvia RX

  • Strecke Biķernieki Sports Complex, 10 km östlich von Riga
  • Streckenlänge 1,295 km (Joker-Runde: 1,355 km)
  • Untergrund 60% Asphalt, 40% Schotter
  • Kurven 8 links, 4 rechts
  • Topspeed ca. 161 km/h 
  • Nennungen 21 Supercars (World RX)
  • Rundenrekord Timur Tymerzyanov (RUS), 49,301 Sek. (2016)
  • Sieger 2016 Sébastien Loeb (F), 5.27,665 Min.
  • Rennlänge 4 Runden (Qualifying), 6 Runden (Halbfinale und Finale)

Zeitplan World RX, Ortszeit (MESZ +1)

  • Freitag, 15. September
  • 16.00–16.30 Uhr Pressekonferenz im Riga Motormuseum (mit Reinis Nitišs)
  • Samstag, 16. September
  • 10.00–11.30 Uhr Freies Training
  • 13.00–14.00 Uhr Qualifying 1 (Q1)
  • 15.30–16.30 Uhr Qualifying 2 (Q2)
  • Sonntag, 17. September
  • 09.30–10.30 Uhr Qualifying 3 (Q3)
  • 11.30–12.30 Uhr Qualifying 4 (Q4)
  • 15.00–15.50 Uhr Halbfinale und Finale