Über 150 Teams

Volles Haus bei der Oberehe

150 Rallyeteams aus sechs Nationen nehmen an der 36. Auflage der Rallye Oberehe teil. Im Vorausfeld tummeln sich vier World Rally Cars.

<strong>SPEKTAKEL:</strong> Vier World Rally Cars starten bei der Oberehe im Vorausfeld

Mit einigen neuen Wertungsprüfungen und erweitertem Zuschauerservice geht die Rallye Oberehe vom 11.-12. August in ihre bereits 36. Auflage.

 

Vorjahressieger Frank Färber hat seine Titelverteidigung bereits angekündigt
und wird mit der Startnummer 1 den Reigen der 150 Teams anführen. Als Teamchef wird er mit seinem gesamten Team von Färber Motorsport am Start sein, leider ohne Youngster Rudi Hachenberg, der angesichts der nahenden Rallye Deutschland Rallye kein unnötiges Risiko eingehen will. Besonders brisant dürfte aber die Fortsetzung des internen Familienduells der Färbers werden, denn mit seinem Bruder Marc (Mitsubishi Evo IV) wird Frank eine harte Nuss zu knacken haben.

 

Die Schweizerin Iris Turnherr wird ebenfalls für das Färber Team in einem Mitsubishi Evo VI ihre Premiere in Oberehe feiern. Willi Stumpf fehlt aufgrund seines Unfalls bei der Rallye Lebacher Land, aber mit dem ehemaligen Ford Werksfahrer Stefan Schlesack, der sein Comeback in einem bärenstarken M3 feiert ist schon jetzt für wilde Drifts der bayerischen Marke bestens gesorgt. Auch Armin Sommer zählt ganz sicherlich im Subaru WRX zu den Anwärtern auf den Gesamtsieg, muss sich jedoch zusätzlich auch noch gegen insgesamt fünf Markenkollegen aus dem In- und Ausland in seiner Klasse verteidigen muss.

 

Nach einem Jahr Abstinenz zählt die Rallye Oberehe endlich wieder als Lauf zur Youngtimer Trophy. Die Delegation der flotten Oldies mit über 40 Teams wird angeführt von Jürgen Lenarz, der gegen Konkurrenten wie Christoph Schleimer im Vauxhall, oder Heinz Jansen bei seinem Heimspiel in der Eifel vor einer sicherlich schwierigen Aufgabe steht. Zu den weiteren Publikumslieblingen zählen natürlich auch die Teams des Volvo Original Cups, die erstmals als Wertungslauf in Oberehe mit dabei sind und den Schotter auch meist gerne mal neben der Piste suchen.

 

Schwer einzuschätzen sind die vielen ausländischen Gaststarter, denn bei den bislang weit über 20 Nennungen sind einige klangvolle Namen wie der Niederländer Jan Nijhof (BMW) zu finden, spektakuläre Fahrzeuge wie z.B. Manta 400 oder Escort BDA sorgen für ein abwechslungsreiches Rallyeprogramm, insgesamt sind sechs Nationen im Starterfeld vertreten. 

Wie in jedem Jahr gibt es auch in diesem Jahr eine schnelle Vorwagentruppe. So wird Eddy van den Hoorn erneut einen Werks Porsche GT3 vom belgischen Future World Team an den Start mit in die Eifel bringen. Henk Vossen startet im Mitsubishi Evo IX bereits zum 16. Mal und gehören längst zum fahrenden Inventar der Rallye. Die deutschen Fahnen vertritt der Essener Youngster Tim Stebani der im Opel Corsa S1600 erstmals in Oberehe dabei ist.

 

Gleich vier World Rally Cars finden sich im Feld der Vorwagen. Erik Wevers und Kristian Poulsen sind ebenso dabei, wie Harry Kleinjan aus den Niederlanden der ebenfalls mit einem Skoda Fabia WRC startet. Im neuen und brandaktuellen Werks Subaru WRC S12 startet René Kuipers zum letzten Test für den bevorstehenden WM-Lauf in Trier.

 

Weitere Informationen unter: www.msc-oberehe.de

« zurück